LANGUAGE NORM AND VARIANT AS CRITERIA FOR PRESENTATIVE FUNCTION OF UTTERANCES IN SPECIALIZED TEXTS

Main Article Content

Rafał SZUBERT

Abstract

This paper deals with the issue of variants in language use and its consequences for the meaning transfer. Special attention shall be paid to the presentative function of an utterance. The author assumes that there is a sort of interrelation between the lexical language structure, its stability, conditions for its disfluencies and consequences resulting therefrom as well as langauge social funcion. A method which may be used to observe this interrelation may be the utterance analysis (the analysisi of communication units focused on their communication aim and correctness). The author presents the results of an experiment carried out among the students of German studies at the University of Wroclaw.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

How to Cite
SZUBERT, R. (2017). LANGUAGE NORM AND VARIANT AS CRITERIA FOR PRESENTATIVE FUNCTION OF UTTERANCES IN SPECIALIZED TEXTS. Comparative Legilinguistics, 5, 111-124. https://doi.org/10.14746/cl.2011.5.08
Section
Articles

References

  1. Bajerowa, Irena. 2001. Język ogólnopolski XX wieku. In: Współczesny język polski, Hrsg. Jerzy Bartmiński, 23-48. Lublin: Wydawnictwo Marii Skłodowskiej-Curie.
  2. Busse, Dietrich. 1996. Öffentlichkeit als Raum der Diskurse. Entfaltungsbedingungen von Bedeutungswandel im öffentlichen Sprachgebrauch. In: Öffentlicher Sprachgebrauch. Praktische, theoretische und historische Perspektiven. Georg Stotzel zum 60. Geburtstag gewidmet, Hrsg. Karin Böke, Matthias Jung, Martin Wengeler, 347-358. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  3. Busse, Dietrich. 1997. Sprachstil – Sprachnorm – Sprachgebrauch. Zu einem prekären Verhältnis. In: Stil und Stilwandel. Festschrift für Bernhard Sowinski, Hrsg. Ulla Fix, Gotthard Lerchner, 63-81. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.
  4. Busse, Dietrich. 2006. Sprachnorm, Sprachvariation, Sprachwandel – Überlegungen zu einigen Problemen der sprachwissenschaftlichen Beschreibung des Deutschen im Verhältnis zu seinen Erscheinungsformen. Deutsche Sprache 4/2006: 314-333.
  5. Daum, Ulrich. 2005. Gerichts- und Behördenterminologie. Berlin: Verlag des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer.
  6. Ehlich, Konrad, Rehbein Jochen. 1986. Muster und Institution. Tübingen: Narr.
  7. Engel, Ulrich. 1996. Deutsche Grammatik. Heidelberg: Julius Groos.
  8. Gläser, Rosemarie. 2007. Fachphraseologie. In: Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. An International Handbook of Contemporary Research, Hrsg. Harald Burger, Dmitrij Dobrovolskij, Peter Kühn, Neal R. Norrick, 482-505. Berlin: Walter de Gruyter.
  9. Göpferich, Susanne und Engberg, Jan. 2004. Qualität fachsprachlicher Kommunikation. Tübingen: Narr.
  10. Grice, H. Paul. 1975. Logic and Conversation. In: Syntax and Semantics 3: Speech Acts, Hrsg. Peter Cole, Jerry L. Morgan, 41-58. New York: Academic Press.
  11. Haas, Walter. 1982. Die deutschsprachige Schweiz. In: Die viersprachige Schweiz, Hrsg. Robert Schläpfer, 71-60. Zürich: Benzinger Verlag.
  12. Habermas, Jürgen. 1962. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied/Berlin: Luchterhand.
  13. Hoffmann, Ludger. 1983. Kommunikation vor Gericht. Tübingen: Narr.
  14. Kautz, Ulrich 2002. Handbuch Didaktik des Übersetzens und Dolmetschens. München: Iudicium Verlag.
  15. Kjaer, Marie-Lise. 1991. Phraseologische Wortverbindungen in der Rechtssprache? In: Europhras 90. Akten der internationalen Tagung zur germanistischen Phraseologieforschung Aske/Schweden. 12-15. Juni 1990, Hrsg. Christine Palm, 115-122. Stockholm: Almqvist & Wiksell.
  16. Kniffka, Hannes 1980. Soziolinguistik und empirische Textanalyse. Tübingen: Niemeyer Verlag.
  17. Lewandowski, Sławomir, Machińska, Hanna, Malinowski, Andrzej, Petzel, Jacek. 2008. Logika dla prawników. Warszawa: LexisNexis.
  18. Nabrings, Kirsten. 1981. Sprachliche Varietäten. Tubinger Beiträge zur Linguistik 147: 122-130.
  19. Poznański, Janusz 2007. Tłumacz w postępowaniu karnym. Warszawa: Wydawnictwo Translegis.
  20. Rehbein, Jochen. 2000. Ausgewählte Aspekte der Pragmatik. In Sprachwissenschaft. Ein Reader, Hrsg. Ludger Hoffmann, 106-131. Berlin/New York: De Gruyter.
  21. Reiß, Katharina, Vermeer, Hans J. 1991. Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen: Niemeyer Verlag.
  22. Roelcke, Thorsten. 2005. Fachsprachen. Berlin: Schmidt Erich Verlag.
  23. Sandrini, Peter. 1996. Terminologiearbeit im Recht. Deskriptiver begriffsorientierter Ansatz vom Standpunkt des Übersetzers. Wien: Internat. Network for Terminology.
  24. Schmidt-König, Christine. 2005. Die Problematik der Übersetzung juristischer Terminologie. Eine systematische Darstellung am Beispiel der deutschen und französischen Rechtssprache. Münster: Lit Verlag. Staatsministerium der Justiz. 2003. Ein Schulbesuch bei Gericht. Freistaat Sachsen. Dresden.
  25. Steeger, Hugo. 1980. Soziolinguistik. In: Lexikon der Germanistischen Linguistik, Hrsg. Hans Peter Althaus, Helmut Henne, Herbert Ernst Wiegand (Hg.), 245-254. Tübingen: Niemeyer Verlag.
  26. Vater, Heinz. 2002. Einführung in die Sprachwissenschaft. München: Wilhelm Fink Verlag.
  27. Weber, J. Peter. 2009. Kampf der Sprachen. Die Europäische Union vor der sprachlichen Zerreißprobe. Hamburg: Krämer.
  28. Wiesmann, Eva. 2004. Rechtsübersetzung und Hilfsmittel zur Translation. Tübingen: Günter Narr Verlag.
  29. Wimmer, Rainer. 1998. Zur juristischen Fachsprache aus linguistischer Sicht. Sprache und Literatur 81: 8-23.
  30. Zajda, Aleksander. 2001. Studia z historii polskiego słownictwa prawniczego i frazeologii. Kraków: Wydawnictwo Uniwersytetu Jagiellońskiego.
  31. Żmudzki, Jerzy. 2008. Translationsdidaktik in den polnischen Germanistikinstituten. Realität und Anspruch. In: Translatorik in Forschung und Lehre der Germanistik, Hrsg. Franciszek Grucza, Hans-Jörg Schwenk, Magdalena Olpińska, 71-97. Warszawa: Euro-Edukacja.