Das Weibliche als Mysterium. Zum poetologischen Konzept der Romane von Kerstin Ekman

Main Article Content

Grażyna Szewczyk

Abstract

Die 1933 in Risinge (Östergötland) geborene Kerstin Ekman zählt heute zu den bedeutendsten nordischen Schriftstellerinnen. Mit ihrem Hauptwerk, einer Tetralogie über Schicksale schwedischer Frauen vom vorigen Jahrundert bis in unsere Tage, gewann sie internationale Anerkennung und eine große Leserschaft. Die Romanfolge mit den weiblichen Protagonisten, die eine eigene Welt in der von Männern beherrschten Industriegesellschaft aufbauen, vermittelt eine Vielfalt von Motiven und Ideen und erlaubt es, die Texte in verschiedenen literarischen Zusammenhängen zu sehen.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Section
Articles

References

  1. Ekman Kerstin, Hexenringe. Aus dem Schwedischen von Hedwig M. Binder. Neuer Malik Verlag. Kiel 1988.
  2. Ekman Kerstin, Springquelle. Aus dem Schwedischen von Hedwig M. Binder. Neuer Malik Verlag. Kiel 1989.
  3. Ekman Kerstin, Das Engelhaus. Aus dem Schwedischen von Hedwig M. Binder. Neuer Malik Verlag. Kiel 1990.
  4. Ekman Kerstin, Stadt aus Licht. Aus dem Schwedischen von Hedwig M. Binder. Neuer Malik Verlag. Kiel 1992.
  5. Ekman Kerstin, En roligare romantradition än den strindbergskt, modernistiskt enpipiga. In: BLM, Nr 1, 1993, S. 22-28.
  6. Grahn Lars, Kerstin Ekmans komedi. In: BLM, Nr. 49,1979, S. 200-203.
  7. Palm Anders, Om konsten att förvandla. In: BLM, Nr 1, 1993, S. 40-46.
  8. Schottenius Maria, Den kvinnliga hemligheten. En Studie i Kerstin Ekmans romankonst. Bonniers 1992.
  9. Wrigt Rochelle, Approches to history in the works of K. Ekman. In: Scandinavian Studies 3/1991.