Vom Paradigma der Guten Form. Deutsch-deutsche Geschmackserziehung und Kontinuitätskonstruktion(en)

Main Article Content

Amelie Ochs

Abstrakt

Beginning with the Bauhaus anniversary in 2019, new perspectives are being revealed on GDR design. This promises a revision of the German design historiography of the last decades, which was dominated by West-German perspectives. Referring to this trend in research, my essay questions the German history and historiography of design. After the Second World War, the German historiography of art followed the paradigm of the Cold War (Abstraction in the West, Socialist Realism in the East). The historiography of design followed this schema by distinguishing “socialist” from “capitalist” design. To this day, this prevents “transnational” perspectives. In contrast to this, I agree with the argument that the consolidation of the two German states occurred with reference to the (old) concept of “good form”, among other things. Even though the different discourses refer to similar objects and references, they are structured by different interpretations of the term “Good Form”, referring to the ruling ideology of the particular state. It represents a central argument in aesthetic education (Geschmackserziehung), which contained moral and political values. In 1950s West Germany, the Deutscher Werkbund, an organization which was involved in processes of institutionalization in both the political and design historical field, was  the main driver of this discourse. In contrast to this, the institutionalization of design in the GDR was organized by the state. Nevertheless, distinctive parallels in the discourses in East and West suggest the lasting impact of the Werkbund. Consequently, I argue that the discursive foundations, which were laid in the 1950s at the latest, had a lasting influence on “German-German” (deutsch-deutsch) design historiography and have recently opened up a pan-German (gesamtdeutsch) perspective.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Ochs, A. (2021). Vom Paradigma der Guten Form. Deutsch-deutsche Geschmackserziehung und Kontinuitätskonstruktion(en). Artium Quaestiones, (32), 67-88. https://doi.org/10.14746/aq.2021.32.3
Dział
HISTORIA I TEORIA DESIGNU
Biogram autora

Amelie Ochs, University of Bremen

Art historian, studied art and visual history in Berlin, Dresden and Paris; master’s thesis on Ein Bilderbuch des Deutschen Werkbundes für junge Leute (1958). Since 2019 she has been a research assistant at the University of Bremen in association with the Mariann Steegmann Institute Art & Gender. Her doctoral dissertation deals with display formats and strategies of object still lives (paintings, still-life photography, display windows) in the context of consumption as an image-based practice.

Bibliografia

  1. Aust H.W., „Gute Form verkauft sich gut“, in: form+zweck 1956, 1, S. 7–30
  2. Baumhoff A. und M. Droste (Hg.), Mythos Bauhaus. Zwischen Selbsterfindung und Enthistorisierung, Berlin 2009
  3. Bayer H., Bauhaus. 1919–1928, Stuttgart 1955
  4. Bergner P., „Über das Moderne“, in: form+zweck 1956, 1, S. 119–122
  5. Betts P., The Authority of Everyday Objects. A Cultural History of West German Industrial Design, Berkeley/Los Angeles 2004
  6. Bill M., Die gute Form. 6 Jahre Auszeichnung „Die gute Form“ an der Schweizer Mustermesse in Basel, Winterthur 1957
  7. Bräuer H., „Geschmacksverstärker – die Deutsche Warenkunde als Instrument der Designvermittlung“, in: G. Breuer (Hg.), Das gute Leben. Der Deutsche Werkbund nach 1945, Tübingen 2007, S. 197–205
  8. Breuer G. (Hg.), Das gute Leben. Der Deutsche Werkbund nach 1945, Tübingen 2007
  9. Breuer G., „Einführung“, in: G. Breuer (Hg.), Das gute Leben. Der Deutsche Werkbund nach 1945, Tübingen 2007, S. 57–71
  10. Campbell J., Der Deutsche Werkbund. 1907–1934, Stuttgart 1981
  11. Castillo G., „Domesticating the Cold War. Household consumption as propaganda in Marshall Plan Germany“, in: Journal of Contemporary History 2005, 40/2, S. 261–288
  12. Die Veredelung der gewerblichen Arbeit im Zusammenwirken von Kunst, Industrie und Handwerk. Verhandlung des Deutschen Werkbundes zu München am 11. und 12. Juli 1908, Leipzig 1908
  13. Eckstein H., „Idee und Geschichte des Deutschen Werkbundes 1907–1957“, in: H. Eckstein (Hg.), 50 Jahre Deutscher Werkbund, Frankfurt am Main 1958, S. 7–18
  14. Fischer W., Bau, Raum, Gerät, München 1957
  15. Gillen E., Feindliche Brüder? Der Kalte Krieg und die deutsche Kunst, 1945–1990, Berlin 2009
  16. Hartmann J., Richtig wohnen im Wiederaufbau! Ausstellungen, Ratgeber und Filme als Wohnlehrmedien in der frühen Bundesrepublik Deutschland, Dissertation, Universität Bremen, 2020
  17. Heffen A., Der Reichskunstwart. Kunstpolitik in den Jahren 1920–1933. Zu den Bemühungen um eine offizielle Reichskunstpolitik in der Weimarer Republik, Essen 1986
  18. Heider K., Vom Kunstgewerbe zum Industriedesign. Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle/Saale von 1945 bis 1958, Weimar 2010
  19. Herzogenrath W., Das bauhaus gibt es nicht, Berlin 2019
  20. Hirdina H., Gestalten für die Serie. Design in der DDR 1949–1985, Dresden 1988
  21. Höhne G., Vorwort, in: Günter Höhne (Hg.), Die geteilte Form. Deutsch-deutsche Designaffären 1949–1989, Köln 2009, S. 9–15
  22. Jarausch K. und H. Siegrist (Hg.), Amerikanisierung und Sowjetisierung in Deutschland 1945–1970, Frankfurt am Main 1997
  23. Koehler K., „The Bauhaus, 1919–1928. Gropius in exile and the Museum of Modern Art, N.Y., 1938“, in: R.A. Etlin (Hg.), Art, culture, and media under the Third Reich, Chicago 2002, S. 287–315
  24. Kollmorgen R., „Diskursanalyse“, in: R. Kollmorgen et al. (Hg.), Handbuch Transformationsforschung, Wiesbaden 2015, S. 265–277
  25. Köster H., „Nachwort: Bemerkungen zur Designhistoriographie,“ in: D. Lüder (Hg.), Das Schicksal der Dinge. Beiträge zur Designgeschichte [Beiträge aus form+zweck], Dresden 1989, S. 384–393
  26. Krämer F., „Die gute Form“, in: form+zweck 1957, 2, S. 5–16
  27. Menck C., Ein Bilderbuch des Deutschen Werkbundes für junge Leute, Düsseldorf 1958
  28. Meurer B. und H. Vinçon, Industrielle Ästhetik. Zur Geschichte und Theorie der Gestaltung, Gießen 1983
  29. Muthesius H., „Die Werkbundarbeit der Zukunft und Aussprache darüber von Ferdinand Avenarius, Peter Behrens u.a.“, in: Der Werkbundgedanke in den germanischen Ländern, Jena 1914, S. 1–101
  30. Muthesius H., „Handarbeit und Massenerzeugnis“, in: Technische Abende im Zentralinstitut für Erziehung und Unterricht 1917, 4, S. 1–30
  31. Nadolni F., „alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR. Einführung“, in: F. Nadolni und A. Drieschner (Hg.), Ausst.-Kat., alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR / Shaping every day life! Bauhaus modernism in the GDR, Weimar 2019
  32. Nadolni F. und A. Drieschner, Ausst.-Kat., alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR / Shaping every day life! Bauhaus modernism in the GDR, Weimar 2019
  33. Nerdinger W. (Hg.), Ausst.-Kat., 100 Jahre Deutscher Werkbund. 1907–2007, München u.a. 2007
  34. o.A. (Hg.), Die Kunst in Industrie und Handel (Jahrbuch des Deutschen Werkbundes, 2), Jena 1913
  35. Ochs A., Die gute Gegenwart. Ein Bilderbuch des Deutschen Werkbundes für junge Leute (1958) von Clara Menck, Masterarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin, 2018
  36. Ochs A., „Einrichtung einer guten Gegenwart. Zeigestrategie und Ordnungsbehauptung im Bilderbuch des Deutschen Werkbundes für junge Leute (1958)“, in: I. Nierhaus et al. (Hg.), WohnSeiten. Visuelle Konstruktionen des Wohnens in Zeitschriften (wohnen +/- ausstellen 8), Bielefeld 2021, S. 204–228
  37. Oestereich Ch., „Gute Form“ im Wiederaufbau. Zur Geschichte der Produktgestaltung in Westdeutschland nach 1945, Berlin 2000
  38. Oestereich Ch., „Lehrmeister, Vorbild, Entwicklungshelfer? Die Bedeutung des Schweizerischen Werkbundes für den neu gegründeten Deutschen Werkbund nach 1945“, in: T. Gnägi et al. (Hg.), Gestaltung. Werk. Gesellschaft. 100 Jahre Schweizerischer Werkbund SWB, Zürich 2013, S. 308–315
  39. Oestereich Ch., „Das Modell Werkkunstschule: ein ‚Missing Link‘ in der Design-Evolution,“ in: G. Breuer et al. (Hg.), seriell – individuell. Handwerkliches im Design, Weimar 2014, S. 81–94
  40. Pfützner K., Designing for socialist need. Industrial design practice in the German Democratic Republic, London 2018
  41. Pinner E. und K. Němečková (Hg.), Ausst.-Kat., Deutsches Design 1949–1989. Zwei Länder, eine Geschichte, Weil am Rhein 2021
  42. Rehberg K.-S., „Der doppelte Ausstieg aus der Geschichte. Thesen zu den ‚Eigengeschichten‘ der beiden deutschen Nachkriegsstaaten“, in: H. Vorländer (Hg.), Symbolische Ordnungen: Beiträge zu einer soziologischen Theorie der Institutionen, Baden-Baden 2014, S. 325–356
  43. Rehberg K.-S., „‚Westkunst‘ versus ‚Ostkunst‘. Geltungskünste und die Flucht aus der geschichtlichen Kontinuität im geteilten Deutschland“, in: G. Panzer et al. (Hg.), Beziehungsanalysen. Bildende Künste in Westdeutschland nach 1945: Akteure, Institutionen, Ausstellungen und Kontexte (Kunst und Gesellschaft), Wiesbaden 2015, S. 15–41
  44. Riemann X., „Die ‚Gute Form‘ und ihr Inhalt. Über die Kontinuität des sachlichen Designs zwischen 1930 und 1960“, in: kritische berichte 2006, 1, S. 52–62
  45. Rossow W., „Werkbundarbeit – damals und heute“, in: F. Schwarz und F. Gloor (Hg.), Die Form. Stimme des deutschen Werkbundes 1925–1934, Gütersloh 1969, S. 9–13
  46. Saletnik J. und R. Schuldenfrei (Hg.), Bauhaus construct. Fashioning identity, discourse and modernism, London u.a. 2009
  47. Scheffler T., auf der suche nach einer „sozialistischen wohnkultur“. möbelgestaltung in der sbz und frühen ddr, in: F. Nadolni und A. Drieschner (Hg.), Ausst.-Kat., alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR / Shaping every day life! Bauhaus modernism in the GDR, Weimar 2019, S. 27–49
  48. Scheiffele W., Ostmoderne Westmoderne. Mart Stam, Selman Selmanagić, Liv Falkenberg, Hans Gugelot, Herbert Hirche, Franz Ehrlich, Rudolf Horn, Leipzig 2019
  49. Selle G., Die Geschichte des Design in Deutschland von 1870 bis heute. Entwicklung der industriellen Produktkultur, Köln 1978
  50. Selle G., Design-Geschichte in Deutschland. Produktkultur als Entwurf und Erfahrung, überarbeitete und erweiterte Ausgabe, Köln 1987
  51. Selle G., Geschichte des Design in Deutschland, aktualisierte und erweiterte Neuausgabe. Frankfurt am Main/New York 2007
  52. Selle G., „Über das Verschwinden einer Kulturdifferenz (1990)“, in: G. Höhne (Hg.), Die geteilte Form. Deutsch-deutsche Designaffären 1949–1989, Köln 2009, S. 16–35
  53. Spitz R., hfg ulm. Der Blick hinter den Vordergrund. Die politische Geschichte der Hochschule für Gestaltung. 1953–1968, Stuttgart u.a. 2002
  54. „Vorwort“, in: form+zweck 1956, 1, S. 5–6.
  55. Weißler S., Design in Deutschland 1933–45. Ästhetik und Organisation des Deutschen Werkbundes im „Dritten Reich“, Gießen 1990
  56. Welzbacher Ch., Der Reichskunstwart. Kulturpolitik und Staatsinszenierung in der Weimarer Republik 1918–1933, Weimar 2010
  57. Wichmann H., Industrial Design, Unikate, Serienerzeugnisse. Die Neue Sammlung, ein neuer Museumstyp des 20. Jahrhunderts, München 1985
  58. Zitzlsperger P., Das Design-Dilemma zwischen Kunst und Problemlösung, Berlin 2021
  59. Chronik auf der Webseite des Deutschen Werkbundes: http://www.deutscher-werkbund.de/wir-im-dwb/werkbundgeschichte/chronik-des-deutschen-werkbundes-1907-bis-1932/ [letzter Zugriff: 27.05.2021]
  60. Chronik auf der Website des Werkbundarchivs: http://www.museumderdinge.de/institution/historisches-kernthema/chronologiedes-deutschen-werkbundes [letzter Zugriff: 27.05.2021]
  61. Webseite der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zur Ausstellung Deutsches Design 1949–1989. Zwei Länder, eine Geschichte: https://lipsiusbau.skd.museum/ausstellungen/deutsches-design-1949-1989/ [letzter Zugriff: 31.03.2021]