Deutschlands Krisenmanagement in der CORONA-Pandemie. Herausforderungen eines föderalen politisch-administrativen Systems

Main Article Content

Jochen Franzke

Abstrakt

Dieser Beitrag befasst sich mit der Analyse und der Bewertung des Krisenmanagements in Deutschland im Zuge der COVID-19 Pandemie (Redaktionsschluss Mitte August 2020). Schwerpunkt bilden die Analyse und kritische Bewertung der Kompetenzverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen in Deutschland bei Gesundheitskrisen wie dieser. Rechtliche Basis dafür ist die allgemeine Generalklausel des Nationalen Infektionsschutzgesetzes (IfSG), die weitgehende Eingriffe in das öffentliche Leben erlaubt, ohne den Notstand ausrufen zu müssen. Im nächsten Schritt werden die bisherigen Phasen der Pandemiebekämpfung in Deutschland kurz dargestellt. Als Fallbeispiel werden schließlich die Anpassungsstrategien der Kommunen während der CORONA-Krise bezüglich der Verwaltungsführungen, der Kernverwaltungen, der kommunalen Unternehmen, der Kommunalpolitik und der lokalen Bürgerbeteiligung herausgearbeitet. Der Beitrag endet mit einem Fazit, welches vorläufig bleiben muss, da die Pandemie noch nicht vorüber ist.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Franzke, J. (2020). Deutschlands Krisenmanagement in der CORONA-Pandemie. Herausforderungen eines föderalen politisch-administrativen Systems. Rocznik Integracji Europejskiej, (14), 325-342. https://doi.org/10.14746/rie.2020.14.21
Dział
ROZPRAWY I ARTYKUŁY
Biogram autora

Jochen Franzke, Uniwersytet Poczdamski

JOCHEN FRANZKE – prof. dr habil., politolog na Wydziale Ekonomii i Nauk Społecznych Uniwersytetu Poczdamskiego. Członek zarządu Instytutu Badań nad Samorządem tamtejszego uniwersytetu. Współwydawca serii monografii Palgrave Studies in Sub-National Governance.

Bibliografia

  1. Behnke, N. (2020), Föderalismus in der (CORONA-)Krise?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 70. Jahrgang, 35–37/2020, 24. August 2020, S. 9–15.
  2. Berliner Institut für Partizipation (2020), Das verlorene Jahr? Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bürgerbeteiligung in Deutschland, Berlin.
  3. Brandenburgisches Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (2020), Pressemitteilung vom 17.3.2020.
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung (2020), Corona-Monitor, 18./19.8., S. 16.
  5. Bundesregierung (2020a), Regierungshandeln in Zeiten von Covid-19, 9. April 2020.
  6. Bundesregierung (2020b), Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Länder, 22.3.2020.
  7. Eckhard St., Lenz A. (2020), Die öffentliche Wahrnehmung des Krisenmanagements in der Covid-19 Pandemie, S. 2.
  8. Franzke J. (2020), German Municipalities in the COVID-19 Pandemic Crisis. Challenges and Adjustments. A preliminary analysis. In IGU Commission Geography of Governance (2020). Local Government Response Towards Covid-19 Pandemic: a Worldwide Survey and Comparison, Working paper 1, https://sites.google.com/view/igucgog-covid19/working-papers.
  9. Fuhr H., Fleischer J., Kuhlmann S. (2018), Federalism and decentralization in Germany. Basic features and principles for German development cooperation, GIZ.
  10. Gesetz zur Sicherstellung der Handlungsfähigkeit der brandenburgischen Kommunen in außergewöhnlicher Notlage vom 15.4.2020 (GVBl. Bbg. I/20, [Nr. 14]).
  11. Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) vom 20.07.2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert am 27. März 2020 (BGBl. I S. 587).
  12. Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (COVIfSGAnpG) vom 27.03.2020, BGBl. I S. 587 (Nr. 14).
  13. Hesse K. (1962), Der unitarische Bundesstaat, Müller, Karlsruhe.
  14. Kuhlmann S. (2020), Between Unity and Variety: Germany‘s Responses to the COVID-19 Pandemic, in: The COVID-19 Pandemic: Early Lessons for Public Governance, Eds. P. Joyce, F. Maron, S. R. Purshottama, IIAS Special Report. Brussels.
  15. Kuhlmann S., Wollmann H. (2019), Introduction to Comparative Public Administration: Administrative Systems and Reforms in Europe, Second edition, Edward Elgar, Cheltenham–Northampton.
  16. Papier H.-J. (2020), Umgang mit der Corona-Pandemie: Verfassungsrechtliche Perspektiven, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 70. Jahrgang, 35-37/2020, 24. August 2020, S. 4–8.
  17. Pöhler J., Bauer M. W., Schomaker R. M., Ruf V. (2020), Kommunen und COVID-19: Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiter*innen deutscher Kommunalverwaltungen im April 2020, Speyer (Speyer Arbeitshefte, Nr. 239).
  18. Pöhler J., Bauer M. W., Schomaker R. M., Ruf V. (2020), Kommunen und COVID-19: Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiter*innen deutscher Kommunalverwaltungen im April 2020, Speyer (Speyer Arbeitshefte, Nr. 239).
  19. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2020a), Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie und zur Bewältigung ihrer Folgen, 30. April 2020.
  20. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2020b), Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland, 16. März 2020.
  21. Robert-Koch-Institut (2020), Täglicher Lagebericht zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19), 15.8.2020.
  22. Runderlass des NRW-Ministeriums für Inneres und Kommunales (2016), Krisenmanagement durch Krisenstäbe im Lande Nordrhein-Westfalen bei Großeinsatzlagen, Krisen und Katastrophen, Düsseldorf.
  23. Schmidt M. G. (2015), Policy-Diversität im deutschen Föderalismus, https://www.uni-heidelberg.de/md/politik/personal/schmidt/conclusion_-_policy_diversity_in_german_federalism_-_main_document.pdf.
  24. YouGov (2020), COVID-19-Trackerergebnisse, Ende April, https://yougov.de/news/2020/04/29/covid-19-trackerergebnisse-ende-april-leicht-sinke/.