Pressehoroskope als Kleintextsorte im deutsch-polnischen Vergleich

Main Article Content

Czesława Schatte

Abstrakt

Pressehoroskope als Kleintextsorte im deutsch-polnischen Vergleich

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Schatte, C. (2018). Pressehoroskope als Kleintextsorte im deutsch-polnischen Vergleich. Scripta Neophilologica Posnaniensia, (13), 101-115. https://doi.org/10.14746/snp.2013.13.10
Dział
Językoznawstwo
Biogram autora

Czesława Schatte, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu

profesor UAM, doktor habilitowany, germanistka, językoznawca, profesor senior w Instytucie Lingwistyki Stosowanej, Wydział Neofilologii, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu

Bibliografia

  1. Bachman-Stein, A. 2004a. Horoskope in der Presse. Ein Modell für holistische Textsorten-analysen und seine Anwendung. Frankfurt am Main.
  2. Bachman-Stein, A. 2004b. „Sprachliche Vagheit im Spannungsfeld zwischen Semantik und Pragmatik am Beispiel von Zeitschriftenhoroskopen“. In: Pohl, I. und K.-P. Koner-ding. (Hg.). Stabilität und Flexibilität in der Semantik. Strukturelle, kognitive, prag-matische und historische Perspektiven. Frankfurt am Main. 275-298.
  3. Burger, H. 22003. Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. Berlin.
  4. Engel, U. 1988. Deutsche Grammatik. Heidelberg.
  5. Engel, U., Pisarkowa, K., Rytel-Kuc, D., de Vincenz, A. und J.A. Czochralski. (Hg.). 1999. Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Heidelberg.
  6. Ettinger, S. 2007. „Phraseme im Fremdsprachenunterricht“. In: Burger, H., Dobrovol’skij, D., Kühn, P. und N.R. Norrick. (Hg.). Phraseologie /Phraseology. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung / An international handbook of contemporary research. Bd. 2. Berlin. 893-908.
  7. Fleischer, W. und I. Barz. 1995. Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen.
  8. Furthmann, K. 2006. Die Sterne lügen nicht. Eine linguistische Analyse der Textsorte Pres-sehoroskop. Göttingen.
  9. Götze, L. und E.W.B. Hess-Lüttich. 1989. Knaurs Grammatik der deutschen Sprache. Sprachsystem und Sprachgebrauch. München.
  10. Greule, A. 2011. „In Polen war eine Gräfin – Grundzüge einer Grammatik des Kleintextes“. In: Wierzbicka, M. und Z. Wawrzyniak. (Hg.). Grammatik im Text und im Diskurs. Frankfurt am Main. 39-45.
  11. Heinemann, M. und W. Heinemann. 2002. Grundlagen der Textlinguistik: Interaktion – Text – Diskurs. Tübingen.
  12. Heinemann, M. 2000. „Textsorten des Alltags“. In: Brinker, K., Antos, G., Heinemann, W. und S.F. Sager. (Hg.). Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch. 1. Halbband. Berlin. 604-614.
  13. Köster, L. 1997. „Phraseologismen im Unterricht Deutsch als Fremdsprache. Kontrastives Vorgehen mit Hilfe der Textsorte ‘Horoskop’“. In: Bäcker, I. (Hg.). Das Wort. Ger-manistisches Jahrbuch. 283-308.
  14. Köster, L. 1998. „Phraseolexeme in Horoskopen. Funktionale Analyse und didaktische Poten-zen dieser Textsorte für die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache“. In: Wirrer, J. (Hg.). Phraseologismen in Text und Kontext. Bielefeld. 97-120.
  15. Köster, L. 2001. „Vorsicht: Sie könnten andere mit Ihren Ansprüchen vor den Kopf stoßen. Phraseologismen in populären Kleintexten und ihr Einsatz im DaF-Unterricht“. In: Lo-renz-Bourjot, M. und H.-H. Lüger. (Hg.). Phraseologie und Phraseodidaktik. Wien. 137-153.
  16. Köster, L. 2007. „Phraseme in populären Kleintexten“. In: Burger, H., Dobrovol’skij, D., Kühn, P. und N.R. Norrick. (Hg.). Phraseologie / Phraseology. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung / An international handbook of contemporary research. Bd. 1. Berlin. 308-312.
  17. Lüger, H.-H. 21995. Pressesprache. Tübingen.
  18. Morciniec, N. 2002. „Wortbedeutung und Wortzusammensetzung“. In: Cirko, L. und S. Kiedroń. (Hg.). Studia Philologica. Ausgewählte Schriften zur Germanistik und Nie-derlandistik. Wrocław. 43-68 (Erstdruck: Germanica Wratislaviensia IX/1964. 127-170).
  19. Preußer, U. 2002. „Phraseologismen in Horoskopen. Über sprachliche Formelhaftigkeit in Kürzesttexten“. In: Hartmann, D. und J. Wirrer. (Hg.). Wer A sägt, muss auch B sägen. Beiträge zur Phraseologie und Sprichwortforschung. Baltmannweiler. 313-324.
  20. Sandig, B. 1978. Stilistik. Sprachpragmatische Grundlegung der Stilbeschreibung. Berlin.
  21. Sandig, B. 1986. Stilistik der deutschen Sprache. Berlin.
  22. Schatte, Cz. 2009a. „Zur Stereotypie lexikalischer Mittel in deutschen und polnischen Pres-sehoroskopen“. In: Fontański, H., Molencki, R. und O. Wolińska. (Hg). W kręgu teorii. Studia językoznawcze dedykowane Profesorowi Kazimierzowi Polańskiemu in memoriam. Katowice. 195-204.
  23. Schatte, Cz. 2009b. „Sprachliche Schematismen als Formulierungsmuster in deutschen und polnischen Pressehoroskopen“. Linguistica Silesiana 30. 95-111.
  24. Schatte, Cz. 2010. „Stilmittel in der Textsorte „Pressehoroskop“ im deutsch-polnischen Ver-gleich“. In: Bilut-Homplewicz, Z., Mac, A., Smykała, M. und I. Szwed. (Hg.). Text und Stil. Frankfurt am Main. 155-163.
  25. Schatte, Cz. 2011. „Morphosyntaktische Aspekte der Gestaltung deutscher und polnischer Pressehoroskope“. In: Wierzbicka, M. und Z. Wawrzyniak. (Hg.). Grammatik im Text und im Diskurs. Frankfurt am Main. 363-375.
  26. Skog-Södersved, M. 2004. „Aus dem Leben eines Wassermanns – Phraseologismen im Dienste der Horoskope“. In: Földes, C. (Hg.). Res humanae proverbiorum et sententi-arum. Ad honorem Wolfgangi Mieder. Tübingen. 287-294.
  27. Zaśko-Zielińska, M. 1996. „Słownictwo w gatunku mowy (na przykładzie horoskopu prasowego)”. Rozprawy Komisji Językowej XXII. 139-157.