Zwischen Instruktion und Konstruktion – eine neue Perspektive für den Fremdsprachenunterricht im Seniorenalter

Main Article Content

Joanna Kic-Drgas

Abstrakt

Zwischen Instruktion und Konstruktion – eine neue Perspektive für den Fremdsprachenunterricht im Seniorenalter

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Kic-Drgas, J. (2019). Zwischen Instruktion und Konstruktion – eine neue Perspektive für den Fremdsprachenunterricht im Seniorenalter. Scripta Neophilologica Posnaniensia, (11), 39-47. https://doi.org/10.14746/snp.2011.11.04
Dział
Językoznawstwo
Biogram autora

Joanna Kic-Drgas, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu

magister filologii w zakresie lingwistyki stosowanej, językoznawca, słuchaczka III roku Wydziałowego Studium Doktoranckiego Wydziału Neofilologii UAM, promotor: prof. dr hab. Barbara Skowronek

Referencje

  1. Ahrenholz, B. (Hg.). 2008. Deutschunterricht in Theorie und Praxis, Deutsch als Zweitsprache. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.
  2. Backes, G.M., W. Clemens. 2008. Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim, München: Juventa Verlag.
  3. Baltes, P.B., M. Baltes. 1994. „Gerontologie. Begriff, Herausforderungen und Brennpunkte“. In: Baltes P.B., Mittelstraß J. (Hg.). 1994. Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklungen. Berlin: Walter de Gruyter. 1–34.
  4. Baltes, P.B., J. Mittelstraß. (Hg.). 1994. Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklungen. Berlin: Walter de Gruyter.
  5. Becker, S., G. Wallraven, L. Veelken. (Hg.). 2000. Handbuch Altenbildung: Theorien und Konzepte für Gegenwart und Zukunft. Opladen: Leseke+Budrich.
  6. Behrend, Ch. (Hg.). 2002. Chancen für die Erwerbsarbeit im Alter. Betriebliche Personalpolitik und ältere Erwerbstätige. Opladen: Leske+Budrich.
  7. Behrend, Ch. 2002. „Erwerbsarbeit Älterer im Wandel – demographische Herausforderungen und Veränderungen der Arbeitsgesellschaft“. In: Behrend, Ch. (Hg.). Chancen für die Erwerbsarbeit im Alter. Betriebliche Personalpolitik und ältere Erwerbstätige. Opladen: Leske+Budrich. 11–30.
  8. Buchegger, O. 2009. Senioren besser verstehen. Norderstedt: Books on Demand GmbH.
  9. Berndt, A. 2003. Sprachlernen im Alter. Eine empirische Studie zur Fremdsprachengeragogik. München: Iudicum.
  10. Decker, Y. 2008. „Deutsch als Zweitsprache in Internationalen Vorbereitungsklassen“. In: Ahrenholz B. (Hrsg.). Deutschunterricht in Theorie und Praxis, Deutsch als Zweitsprache, Baltmannsweiler: Schneider Verlag. 162–173.
  11. Edelmann, W. 2000. Lernpsychologie. Weinheim: Beltz. Goschke, T. 2002. „Volition und kognitive Kontrolle“. In: Müsseler, J., W. Prinz. (Hrsg.). Allgemeine Psychologie. Berlin: Spektrum. 270–335.
  12. Jaroszewska, A. 2009. „Uczenie się języków obcych jako jedna z form samorealizacji ludzi starszych”. Lingwistyka stosowana I. 115–125.
  13. Jaroszewska, A. 2010. „Kilka uwag na temat metodologii badań prowadzonych wśród osób w wieku senioralnym”. Neofilolog 34. 253–265.
  14. Kohli, M., H. Künemund. 2000. „Alter und gesellschaftliche Partizipation als Thema der Soziologie“. In: Becker, S., G. Wallraven, L. Veelken. (Hg.). Handbuch Altenbildung: Theorien und Konzepte für Gegenwart und Zukunft, Opladen: Leseke+Budrich. 94–106.
  15. Lasslett, P. 1995. Das dritte Alter: historische Soziologie des Alterns. Weinheim: Juventa Verlag.
  16. Müsseler, J., W. Prinz. (Hg.). 2002. Allgemeine Psychologie. Berlin: Spektrum.
  17. Neuener, G., H. Hunfeld. 1993. Methoden des fremdsprachlichen Deutschunterrichts. Eine Einführung. Berlin: Langenscheidt.
  18. Roche, J. 2008. Fremdsprachenerwerb. Fremdsprachendidaktik. Tübingen und Basel: A. Francke.
  19. Skowronek, B. 1997. Methodologische Rekonstruktion glottodidaktischer Theorien. Poznań: Wydawnictwo Naukowe UAM.
  20. Szatur-Jaworska, B. 2011. „Die Situation älterer Menschen in Polen“. Länder-Analysen 87. 2–12.
  21. Watzlawick, P. 2003. Kurztherapie und Wirklichkeit. München: Piper Verlag.
  22. WHO. 2002. Active ageing: A policy framework. (Abrufbar unter <http://Whqlibdoc.who.int/hq/2002/WHO_NMH_NPH_02.8.pdf>; Stand vom 01.09.2010).