Organizacja i finansowanie świadczeń opieki długoterminowej w wybranych krajach UE

Main Article Content

Daniel E. Lach

Abstrakt

Artykuł przedstawia zagadnienia dotyczące konstruowania systemu świadczeniowego związanego z ryzykiem niesamodzielności (potrzeby długoterminowej opieki). Omówiono w nim modelowe rozwiązania dotyczące organizacji i finansowania systemu przyjęte w Holandii, Niemczech i Austrii, aby na ich tle sfomułować propozycje ukształtowania systemu opieki długoterminowej w Polsce.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Lach, D. E. (2019). Organizacja i finansowanie świadczeń opieki długoterminowej w wybranych krajach UE. Ruch Prawniczy, Ekonomiczny I Socjologiczny, 81(1), 157-169. https://doi.org/10.14746/rpeis.2019.81.1.11
Dział
ARTYKUŁY

Bibliografia

  1. Augustyn, M. (2010). Opieka długoterminowa w Polsce. Opis, diagnoza, rekomendacje. Warszawa.
  2. Bauer, K., Krämer, O. (2005). Das Gesetz zur Berücksichtigung der Kindererziehung im Beitragsrecht der sozialen Pflegeversicherung. Neue Juristische Wochenschrift 58(4): 180–182.
  3. Bieback, K.-J. (1997). Der Grundsatz der hälftigen Beitragslast im Beitragsrecht der Sozialversicherung. Vierteljahresschrift für Sozialrecht 15(2): 117–145.
  4. Błędowski, P., Wilmowska-Pietruszyńska, A. (2009). Organizacja opieki długoterminowej w Polsce – problemy i propozycje rozwiązań. Polityka Społeczna 7: 9–13.
  5. Dijkhoff, T. (2018). Long-term care in the Netherlands, [w:] U. Becker, H.-J. Reinhard (eds.), Long-Term Care in Europe: A Juridical Approach. Springer: 309–352.
  6. Englert, N. (2014). Quo vadis Pflegeversicherung – Bürgerversicherung oder private Kapitaldeckung? Wege zur Sozialversicherung 64(1): 9–13.
  7. Estelmann, M. (2002). Das „Beitragskindurteil“ des Bundesverfssungsgerichtes vom 3.4.2001–1 BvR 1629/94. Die Sozialgerichtsbarkeit 49(5): 245–255.
  8. Evers, A. (1995). Die Pflegeversicherung. Ein mixtum compositum im Prozess der politischen Umsetzung. Sozialer Fortschritt 44(2): 23–28.
  9. Hajen, L., König, N. (2011). Pflegeversicherung und Kapitaldeckung. Zeitschrift für die sozialrechtliche Praxis 50(7): 385–398.
  10. Hungenberg, H. (2005). Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung. Wege zur Sozialversicherung 59(4): 104–115.
  11. Igl, G. (1994). Die soziale Pflegeversicherung. Neue Juristische Wochenschrift 47(49): 3185–3194.
  12. Jończyk, J. (2009). Zagadnienia trwałej opieki pielęgnacyjnej. Praca i Zabezpieczenie Społeczne 50(6): 2–8.
  13. Jorens, Y., Spiegel, B. (2011). Coordination of Long-term Care Benefits – current situation and future prospects, Think Tank Report.
  14. Keß, W. (1980). Die Pflege-(Volks)versicherung in den Nederlanden, Die Ersatzkasse: 381–387.
  15. Kruse, U., Kruse, S. (2005). Was wird aus der Pflegeversicherung? Gesundheits- und Sozialpolitik 59(11–12): 31–38.
  16. Lach, D.E. (2009). Powiernicza technika realizacji zabezpieczenia społecznego (na przykładzie ubezpieczenia zdrowotnego). Państwo i Prawo 64(3): 34–47.
  17. Lach, D.E. (2018). Niesamodzielność jako ryzyko socjalne. Poznań.
  18. Landenberger, M. (1994). Pflegeversicherung als Vorbote eines anderen Sozialstaates. Zeitschrift für Sozialreform 40(5): 314–342.
  19. Mager, H.-C., Manegold, N. (1999). Pflegesicherung in Österreich, [w:] R. Eisen, H.-C. Mager (Hrsg.), Pflegebedürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern. Opladen: 335–352.
  20. Naegele, G. (1984). Zum aktuellen Diskussionstand der Kostenneuordnug bei Pflegebedürftigkeit. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit 10: 322–339.
  21. Neseker, H. (1984). Zum Stand der Bemühungen um eine Regelung der Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit im Alter. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 64(4): 141–147.
  22. Neseker, H. (1985). Sozialversicherungsrechtliche Absicherung des allgemeinen Lebensrisiko Pflegebedürftigkeit – Voraussetzungen, Leistungen. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 65(1): 2–6.
  23. Nostadt, F. (1994). Organisation und Finanzierung. Bundesarbeitsblatt 8–9: 39–42.
  24. Okma, K. (1998). Die Pflegeversicherung in den Niederlanden, [w:] K. Sieveking (Hrsg.), Soziale Sicherung bei Pflegebedürtfigkeit in der Europäischen Union. Baden-Baden: 91–98.
  25. Pfeil, W. (1998). Die Pflegevorsorge in Österreich, [w:] K. Sieveking (Hrsg.), Soziale Sicherung bei Pflegebedürftigkeit in der Europäischen Union. Baden-Baden: 51–65.
  26. Pfeil, W. (2007). Zukunft der Pflege und Betreuung in Österreich. Versuch einer Einführung in eine komplexe Problematik, [w:] W. Pfeil (Hrsg.), Zukunft der Pflege und Betreuung in Österreich. Wien: 1–8.
  27. Pfeil, W. (2018). Benefit Structures for Persons Dependent on Long-Term Care in Austria, [w:] U. Becker, H.-J. Reinhard, Long-Term Care in Europe: A Juridical Approach, Springer: 19–55.
  28. Popp, M. (2011). Die Pflegeversicherung – Stand, Probleme und Prognose. Hamburg.
  29. Poske, D. (1984). Sicherung bei Pflegebedürftigkeit im Rechtsvergleich mit den Niederlanden – Modell oder Fehlentwicklung? Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 64(8): 290–299.
  30. Przybyłowicz, A. (2013). O pojęciu niesamodzielności w Księdze XI niemieckiego Kodeksu socjalnego – Ubezpieczenie pielęgnacyjne. Praca i Zabezpieczenie Społeczne 54(10): 10–16.
  31. Przybyłowicz, A. (2017). Ubezpieczenie pielęgnacyjne w Republice Federalnej Niemiec. Warszawa.
  32. Raible, A. (1983). Bessere Absicherung des Pflegebedürftigkeit als ordnungspolitisches Problem und Problem der Kostenumschichtung im Gesundheitswesen. Zeitschrift für Sozialreform 38(12): 745–769.
  33. Reinhard, H.-J. (2018). Comparison, [w:] U. Becker, H.-J. Reinhard (eds.), Long-Term Care in Europe: A Juridical Approach. Springer: 579–602.
  34. Rothgang, H. (1996). Vom Bedarfs- zum Budgetprinzip? Die Einführung der Pflegeversicherung und ihre Rückwirkung auf die Gesetzliche Krankenversicherung, [w:] L. Clausen, Gesellschaften
  35. im Umbruch. Frankfurt–New York: 930–946.
  36. Rothgang, H. (2001). Die Verfassungsgerichturteile zur Pflegeversicherung: Ausgangspunkt für die Neuordnung der Sozialversicherung. Sozialer Fortschritt 50(5): 121–126.
  37. Rothgang, H. (2004). Reformoptionen zur Finanzierung der Pflegesicherung. Darstellung und Bewertung. Zeitschrift für Sozialreform 50(6): 584–616.
  38. Rothgang, H., Jacobs, K. (2011). Substantiell und solidarisch – Zur Zukunft der Pflegeversicherung. Gesundheits- und Sozialpolitik 55(4): 9–18.
  39. Schulin, B. (1994). Die soziale Pflegeversicherung des SGB XI – Grundstrukturen und Probleme. Neue Zeitschrift für Sozialrecht 3(10): 433–444.
  40. Schütze, B. (2016). 20 Jahre soziale und private Pflegeversicherung. Sozialrecht Aktuell (Sonderheft): 1–7.
  41. Skuban, R. (2004). Pflegesicherung in Europa. Sozialpolitik im Binnenmarkt. Wiesbaden.
  42. Stöckl, E. (2011). Die Reform der österreichischen Pflegesicherung. Europäische Pflegesicherungsmodelle im Vergleich. Wien.
  43. Udsching, P., Schütze, B. (2018). SGB XI. Soziale Pflegeversicherung. Kommentar. München.
  44. Winters, S. (1995). Die Kostenentwicklung in der niederländichsen Pflegeversicherung – ein lehrreiches Beispiel? [w:] U. Fachinger, H. Rothgang, Die Wirkungen des Pflege-Versicherungsgesetzes. Berlin: 139–154.
  45. Winters, S. (1999). Pflegesicherung in den Niederlanden, [w:] R. Eisen, H.-C. Mager, Pflegebdürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern: 309–321.