Metapher der Person im juristischen Diskurs.

Main Article Content

Rafał Szubert

Abstrakt

The title of my paper could have suggested that I was going to address the metaphor of a person in the legal discourse as a type of scientific discourse in a broad sense of the term, i.e. beyond any individual accounts of it. In my article, I present the person metaphor as the constitutive term for the theory of artificial persons. The point of departure for my deliberations, in which I try to demonstrate the nature of metaphorical expressions used in building legal theories, is a statement by Paul Kirchhof, who demanded that metaphorical expressions be eradicated from positive (statutory) law. In my article, I ask whether the demand can also be applied to theoretical deliberations of lawyers on the nature of law.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Szubert, R. (2015). Metapher der Person im juristischen Diskurs. Glottodidactica. An International Journal of Applied Linguistics, 42(2), 101-118. https://doi.org/10.14746/gl.2015.42.2.7
Dział
Artykuły

Bibliografia

  1. Aristoteles. 1983. Werke des Aristoteles. 2. Vom Himmel. Von der Seele. Von der Dichtkunst. In: Gigon, O. (Hrsg.). Zürich: Artemis Verlag.
  2. Binder, J. 1907. Das Problem der juristischen Persönlichkeit. Leipzig: A. Deichert’sche Verlagsbuchhandlung Nachf. (Georg Böhme).
  3. Bridgman, P. 1927. The Logic of Modern Physics. New York: MacMillan.
  4. Busse, D. 2012. Frame-Semantik. Ein Kompendium. Berlin / Boston: Walter de Gruyter GmbH & Co.
  5. Debatin, B. 1995. Die Rationalität der Metapher. Berlin et al.: Walter de Gruyter. [01.09.2014].
  6. Hold-Ferneck, Freiherr, von, A. 1903. Die Rechtswidrigkeit. Erster Band. Der Begriff der Rechtswidrigkeit. Jena: Verlag von Gustav Fischer.
  7. Gabriel, G. 1995. Logisches und analogisches Denken. Zum Verhältnis von wissenschaftlicher und ästhetischer Weltauffassung. In: Demmerling, Ch. / Gabriel, G. / Rentsch, T. (Hrsg.). Vernunft und Lebenspraxis. Philosophische Studien zu den Bedingungen einer rationalen Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 157-174.
  8. Gast, W. 2006. Juristische Rhetorik. Auslegung, Begründung, Subsumtion. Heidelberg: C. F. Müller Verlag.
  9. Gierke, O., von. 1881. Staats- und Korporationslehre des Althertums und des Mittelalters und ihre Aufnahme in Deutschland. Berlin: Weidmann.
  10. Gierke, O., von. 1895. Deutsches Privatrecht. Band 1: Allgemeiner Teil u. Personrecht. Leipzig: Duncker & Humblot.
  11. Grucza, F. 1991. Terminologia – jej przedmiot, status i znaczenie. In: Grucza, F. (Hrsg.). Teoretyczne podstawy terminologii. Wrocław: Ossolineum.
  12. Grzybowski, S. 1985. System Prawa Cywilnego. Wrocław.
  13. Hegel, G., W., F. 1832. Vorlesungen über die Philosophie der Religion nebst einer Schrift über die Beweise vom Daseyn Gottes. Berlin: Verlag von Duncker und Humblot.
  14. Hobbes, T. 2004. Leviathan. Leipzig: Meiner.
  15. Hölder, E. 1905. Natürliche und juristische Personen. Leipzig: Duncker und Humblot.
  16. Kirchhof, P. 1987. Die Bestimmtheit und Offenheit der Rechtssprache. Vortrag, gehalten vor d. Jur. Ges. zu Berlin am 29. April 1987. Berlin: De Gruyter.
  17. Kroppholler, J. 2000. Studienkommentar BGB. München.
  18. Lausberg, H. 1960. Elemente der literarischen Rhetorik. München: Max Hueber Verlag.
  19. Longchamps, Berier, de, R. 1911. Studya nad istotą osoby prawniczej. Lwów: Drukarnia Jakubowskiego i Spółki.
  20. Lukszyn, J. / Zmarzer, W. 2006. Teoretyczne podstawy terminologii. Warszawa: Katedra Języków Specjalistycznych Uniwersytetu Warszawskiego.
  21. Mácha, J. 2010. Analytische Theorien der Metapher. Untersuchungen zum Konzept der metaphorischen Bedeutung. Münster: LIT Verlag.
  22. Marsal, E. 2006. Person: Vom alltagssprachlichen Begriff zum wissenschaftlichen Konstrukt. Münster: Lit Verlag.
  23. Mommsen, T. 2010. Römisches Staatsrecht. New York.
  24. Mycielski, A. 1938. Fikcjonalizm w prawie i nauce prawa. Wilno: Zakłady Graficzne Znicz.
  25. Rheinfelder, H. 1928. Das Wort „Persona“. Geschichte seiner Bedeutung mit besonderer Berücksichtigung des französischen und italienischen Mittelalters. Halle (Saale): Max Niemeyer Verlag.
  26. Roelcke, T. 2013. Definition und Termini. Quantitative Studien zur Konstituierung von Fachwortschatz. Berlin: De Gruyter.
  27. Savigny, F. K., von. 1840. System des heutigen Römischen Rechts. Erster Band. Berlin: Bei Veit und Comp.
  28. Savigny, F. K., von. 1840b. System des heutigen Römischen Rechts. Zweiter Band. Berlin: Bei Veit und Comp.
  29. Schlapkohl, C. 1999. Persona est naturae rationabilis individua substantia. Boethius und die Debatte über den Personbegriff. Marburg: N. G. Elwert Verlag.
  30. Schuppert, G., F. 1998. Jenseits von Privatisierung und „schlankem“ Staat. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  31. Szubert, R. 2011. Sprache, Erkenntnis und Wirklichkeit. Zur metaphorischen Hypostasierung im Bereich der Rechtssprache. In: Makowski, J. (Hg.). How not to do things with words. Beiträge zur Sprache in Politik, Recht und Werbung. Łódź, 145-170.
  32. Szubert, R. 2012. Zur metaphorischen Hypostasierung im Bereich der Rechtssprache. In: Pawłowski, G., Olpińska-Szkiełko, M., Bonacchi, S. (Hg.). Mensch – Sprachen – Kulturen. Beiträge und Materialien der internationalen wissenschaftlichen Jahrestagung des Verbandes Polnischer Germanisten. 25.-27. Mai 2012, Warszawa, 356-365.
  33. Szubert, R. 2013. Zum ontologischen Charakter der sprachlichen Ausdrücke in der deutschen und polnischen Rechtssprache. In: Wagnerová, M., Sander G. G. (Hrsg.): Die Rechtssprache in der internationalen Diskussion, Hamburg, S. 201-227.
  34. Treiber, H. 2007. Verwaltungsrechtswissenschaft als Steuerungswissenschaft – eine ‚Revolution auf dem Papier‘? Anmerkungen zu einem intendierten Paradigmawechsel und zur ‚Kühnheit‘ von Schlüsselbegriffen (Teil 1). In: Kritische Justiz. Vierteljahresschrift für Recht und Politik, 40/1, 328-346.
  35. Treiber, H. 2008. Verwaltungsrechtswissenschaft als Steuerungswissenschaft – eine ‚Revolution auf dem Papier‘?: Anmerkungen zu einem intendierten Paradigmawechsel und zur ‚Kühnheit‘ von Schlüsselbegriffen (Teil 2). In: Kritische Justiz. Vierteljahresschrift für Recht und Politik, 41/1, 48-70.
  36. Ullmann, S. 1973. Semantik. Eine Einführung in die Bedeutungslehre. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag GmbH.
  37. Weigt, Z. 2001. Języki fachowe w pragmatyce zajęć tłumaczeniowych. In: Kątny, A. (Hg.): Języki fachowe. Problemy dydaktyki i translacji. Materiały z konferencji zorganizowanej przez Wydział Filologiczny Wszechnicy Mazurskiej w Olecku. Olecko, 14-15 VI 2000 r. Olecko, 129-138.
  38. Wimmer, R. 2008. Weltansichten aus sprachlicher und rechtlicher Perspektive. Zur Ontisierung von Konzepten des Rechts. In: Eichhoff-Cyrus, M. K. / Antos, G. (Hrsg.). Verständlichkeit als Bürgerrecht? Die Rechts- und Verwaltungssprache in der öffentlichen Diskussion. Mannheim et al.: Dudenverlag, 81-95.
  39. Windscheid B. 1862. Lehrbuch des Pandektenrechts. Düsseldorf: Verlagshandlung von Julius Buddeus.
  40. Wittgenstein, L. 1953. Philosophical Investigations. Philosophische Untersuchungen. Oxford: Blackwell Publishing.
  41. Ziomek, J. 2000. Retoryka opisowa. Zakład Narodowy Ossolińskich: Wrocław.
  42. Zitelmann, E. 1873. Begriff und Wesen der sog. juristischen Personen. Leipzig: Duncker und
  43. Humblot.