Alte und neue Verlaufsformen im Deutschen

Main Article Content

Hans-Werner Eroms

Abstrakt

In recent times, German as a language with a well-functioning tense system is developing a special progressive form, marking actions and processes which are continual and not yet terminated. There is a variety of forms like beim Arbeiten or gerade im Begriff sein zu arbeiten, but most usual and by far most grammaticalised is the am-progressive (er ist am Arbeiten, “he is working”). In this paper the restrictions which still exist are discussed. They are limited, but although they are not entirely accepted in standard German, the range of these constructions is extensive. In spite of this fact, the German language does not tend to develop general aspectual markers. A comparison with English shows this clearly. However, in its early periods the German language had overt aspectual characteristics. Especially constructions with the present participle and the auxiliary verbs sein and warden could function as aspect partners. These constructions gradually disappeared at the end of Middle High German. Thus, modern German has only very few aspectual markers, which are restricted to progressive constructions verbalizing actions and processes in actual situations.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Eroms, H.-W. (2018). Alte und neue Verlaufsformen im Deutschen. Studia Germanica Posnaniensia, (38), 63-77. https://doi.org/10.14746/sgp.2017.38.06
Dział
Artykuły naukowe

Referencje

  1. DeReKo-Korpora des Instituts für Deutsche Sprache Mannheim. <http://www1.ids-mannheim.de/service/>.
  2. DTA. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Deutsches Textarchiv. Referenzkorpus der Neuhochdeutschen Sprache. <http://www.deutschestextarchiv.de>.
  3. Gottfried von Straßburg, Tristan. Hg. von Karl Marold, 3. Abdruck von Werner Schröder. Berlin: de
  4. Gruyter 1969.
  5. Mittelhochdeutsches Wörterbuch, Belegliste. http://woerterbuchnetz.de
  6. Christopher Isherwood, Goodbye to Berlin. London: Vintage Books 1998. Übersetzung von Kathrin Passig und Gerhard Henschel unter dem Titel: Leb wohl, Berlin. Hamburg: Hoffman und Campe 2014.
  7. Literatur
  8. Aron, Albert W. (1914): Die „progressiven“ Formen im Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen. Frankfurt: Joseph Baer & Co.
  9. Darski, Józef Paweł (2015): Deutsche Grammatik. Ein völlig neuer Ansatz. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang Verlag.
  10. Eroms, Hans-Werner (1981): Valenz Kasus und Präpositionen. Untersuchungen zur Syntax und Semantik präpositionaler Konstruktionen in der deutschen Gegenwartssprache. Heidelberg: C. Winter (= Monographien zur Sprachwissenschaft 11).
  11. Eroms, Hans-Werner (1997): „Verbale Paarigkeit im Althochdeutschen und das ‘Tempussystem’ im ‘Isidor’.“ Zeitschrift für Deutsches Altertum und Deutsche Literatur (126), 1–31.
  12. Eroms, Hans-Werner (2000): „Einfache und expandierte Verbformen im frühen Deutsch.“ In: Eichinger, Ludwig/Leirbukt, Oddleif (Hgg.) (2000): Aspekte der Verbalgrammatik. Hildesheim: Olms (= Germanistische Linguistik 154). 9–34.
  13. Gárgyán, Gabriella (2014): Der am-Progressiv im heutigen Deutsch. Neuere Erkenntnisse mit besonderer Hinsicht auf die Sprachgeschichte, die Aspektualität und den kontrastiven Vergleich mit dem Ungarischen. Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang Verlag.
  14. Glück, Helmut (2001): „Die Verlaufsform in den germanischen Sprachen, besonders im Deutschen.“ In: Thielemann, Werner/Welke, Klaus (Hgg.): Valenztheorie – Einsichten und Ausblicke. Münster: Nodus-Publikationen. 81–96.
  15. Kotin, Michail (1998): Die Herausbildung der grammatischen Kategorie des Genus verbi im Deutschen. (Beiträge zur germanistischen Sprachwissenschaft. 14). Hamburg: Buske.
  16. Krause, Olaf (2002): Progressiv im Deutschen. Eine empirische Untersuchung im Kontrast mit Niederländisch und Englisch. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
  17. Kuroda, Susumu (2012): Die syntaktische Funktion der Präfigierung im Althochdeutschen. Habilitationsschrift. Humboldt-Universität zu Berlin.
  18. Leiss, Elisabeth (1992): Die Verbalkategorien des Deutschen. Ein Beitrag zur Theorie der sprachlichen
  19. Kategorisierung. Berlin/New York: Walter de Gruyter.
  20. Reimann, Ariane (1998): Die Verlaufsform im Deutschen. Entwickelt das Deutsche eine Aspektkorrelation? Dissertation Bamberg [Microfiche].
  21. Rödel, Michael (2004): „Grammatikalisierung und die Folgen: Der Infinitiv in der deutschen Verlaufsform.“ Muttersprache 114, 138–150.
  22. Rödel, Michael (2004a): „Verbale Funktion und verbales Aussehen – die deutsche Verlaufsform und ihre Bestandteile.“ Muttersprache 114, 220–233.
  23. Rödel, Michael (2007): Doppelte Perfektbildung und die Organisation von Tempus im Deutschen. Tübingen: Stauffenburg.
  24. Schrodt, Richard (2004): Althochdeutsche Grammatik II. Syntax. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. (= Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte. A. Hauptreihe 5/2).
  25. Van Pottelberge, Jeroen (2004): Der am-Progressiv. Struktur und parallele Entwicklung in den kontinentalwestgermanischen Sprachen. Tübingen: Gunter Narr Verlag.
  26. Van Pottelberge, Jeroen (2005): „Ist jedes grammatische Verfahren Ergebnis eines Grammatikalisierungsprozesses? Fragen zur Entwicklung des am-Progressivs.“ In: Leuschner, Torsten/Mortelmans, Tanja/De Groodt, Sarah (Hgg.): Grammatikalisierung im Deutschen. Berlin/New York: Walter de Gruyter. 169–191.
  27. Vendler, Zeno (1957): “Verbs and Times.” The Philosophical Review 66, 143–160.