Das Testament als eine Textsorte. Eine linguistische Analyse des Testaments des galizischen Adligen Herman de Brunicki aus dem Jahre 1835

Main Article Content

Waldemar Czachur
Agnieszka Zimmer

Abstrakt

The aim of the article is to show the specific characteristics of the Galician legal language in the first half of the 19th century. The article analyses the 1835 will of Baron Herman de Brunicki. First, the pattern of the will, its structure and function are examined. Further on, the author focuses on the graphematic, lexical and syntactic levels of the will.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Czachur, W., & Zimmer, A. (2019). Das Testament als eine Textsorte. Eine linguistische Analyse des Testaments des galizischen Adligen Herman de Brunicki aus dem Jahre 1835. Studia Germanica Posnaniensia, (39), 35-51. https://doi.org/10.14746/sgp.2018.39.03
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Becker-Mrotzek, M. (1999). Die Sprache der Verwaltung als Institutionensprache. In L. Hoffmann & H. Kalverkämper & H.E. Wiegand (Hrsg.), Fachsprachen. Bd. 2 (S. 1391-1402). Berlin: de Gruyter.
  2. Becker-Mrotzek, M. & Scherner, M. (2000). Textsorten der Verwaltung. In K. Brinker & G. Antos & W. Heinemann & F.S. Sager (Hrsg.), Text- und Gesprächslinguistik. 1. Halbband (S. 628-641). Berlin: de Gruyter.
  3. Besier, G. & Stokłosa, K. (2015). Polen und Ruthenen im habsburgischen Galizien während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In A. Hanus & R. Büttner (Hrsg.), Galizien als Kultur- und Gedächtnislandschaft im kultur- und sprachwissenschaftlichen Diskurs (S. 19-38). Frankfurt am Main: Peter Lang.
  4. Bieberstedt, A. (2007). Textstruktur – Textstrukturvariation – Textstrukturmuster. Lübecker mittelniederdeutsche Testamente des 14. und 15. Jahrhunderts. Wien: Praesens.
  5. Bieberstedt, A. (2009). Strukturmuster in der Textsorte Testament. Dargestellt am Beispiel Lübecker Bürgertestamente des 14. und 15. Jahrhunderts. In P. Ernst (Hrsg.), Kanzleistil: Entwicklung, Form, Funktion. Beiträge zur 4. Tagung des Internationalen Arbeitskreises Kanzleisprachenforschung, Wien, 24. und 25. November 2006 (S. 9-56). Wien: Praesens.
  6. Biszczanik, M. (2013). Die ältesten Stadtbücher von Sprottau/Szprotawa. Ein Beitrag zur Erforschung des Frühneuhochdeutschen in Niederschlesien. Zielona Góra: Oficyna Wydawnicza Uniwersytetu Zielonogórskiego.
  7. Bogacki, J. (2009). Graphematische Untersuchungen zum Vokalismus im deutschsprachigen Kanzleischrifttum des 15. und 16. Jahrhunderts aus Namslau, Brieg, Neisse und Leobschütz. Berlin: Trafo.
  8. Chromik, G. (2010). Schreibung und Politik. Untersuchungen zur Graphematik der frühneuhochdeutschen Kanzleisprache des Herzogtums Teschen. Kraków: Wydawnictwo Uniwersytetu Jagiellońskiego.
  9. Cwanek-Florek, E. (2015). Deutsche Entlehnungen in der polnischen Amtssprache Galiziens am Beispiel ausgewählter „Akten der Stadt Rzeszów”. In E. Cwanek-Florek & I. Nöbauer (Hrsg.), Sprachliche Wechselbeziehungen in der Habsburgermonarchie (S. 85-106). Wien: Polnische Akademie der Wissenschaften. Wissenschaftliches Zentrum in Wien.
  10. Cwanek-Florek, E. (2018). Zu Tendenzen der Einwirkung des Deutschen auf die polnische Verwaltungssprache Galiziens am Beispiel der deutschen Komposita und ihrer Entsprechungen im Polnischen im Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch (ABGB) (1811) / Księga Ustaw Cywilnych (1811). Studia Niemcoznawcze, LXI, 851-864.
  11. Czachur, W. (2007). Textmuster im Wandel. Ein Beitrag zur textlinguistischen Erforschung der Vereinssatzungen im 19. Jahrhundert. Wrocław-Dresden: ATUT.
  12. Czachur, W. (2008). Die Analyse der Vereinssatzungen des 19. Jahrhunderts vor dem Hintergrund der pragmatisch und kognitiv orientierten Sprachgeschichte. In W. Czachur & M. Czyżewska (Hrsg.), Vom Wort zum Text. Studien zur deutschen Sprache und Kultur. Festschrift für Józef Wiktorowicz zum 65. Geburtstag (S. 461-474). Warszawa: Instytut Germanistyki UW.
  13. DUDEN. (2006). Deutsches Universalwörterbuch. Mannheim-Leipzig-Wien-Zürich: Dudenverlag.
  14. Fellerer, J. (2004). Sprache und Politik: Das galizische Verwaltungswesen (1772-1914). Österreichische Osthefte, 46, 1/2, 51-90.
  15. Fellerer, J. (2005). Mehrsprachigkeit im galizischen Verwaltungswesen (1772-1914). Eine historisch-soziolinguistische Studie zum Polnischen und Ruthenischen (Ukrainischen). Köln-Weimar: Böhlau Verlag.
  16. Feret, A. (2013). Zur Sprache der Werbeanzeigen in den Zeitschriften der k. k. Kreisstadt Rzeszów in der Zeit von 1890 bis 1910. tekst i dyskurs – text und diskurs, 6, 373-389.
  17. Feret, A. (2014). Zu Lehnbildungen mit der deutschen Basis in der polnischen Behördensprache von Rzeszów, Sanok und Tarnobrzeg am Anfang des 20. Jahrhunderts. Germanica Wratislaviensia, 139, 141-152.
  18. Grabarek, J. (1984). Die Sprache des Schöffenbuches der Alten Stadt Toruń. Rzeszów: Wydawnictwo WSP Rzeszów.
  19. Hanus, A. & Büttner, R. (Hrsg.). (2015). Galizien als Kultur- und Gedächtnislandschaft im kultur- und sprachwissenschaftlichen Diskurs. Frankfurt am Main: Peter Lang.
  20. Hoffmann, L. (1989). Rechtsdiskurse. Tübingen: Narr.
  21. Kaleta-Wojtasik, S. (2001). Mittelalterliches Testament als Textsorte. Versuch einer Untersuchung anhand deutschsprachiger Testamente der Krakauer Bürger aus dem XV. Jh. In A. Schwarz & L.L. Abplanalp (Hrsg.), Textallianzen am Schnittpunkt der germanistischen Disziplinen (S. 259-272). Frankfurt am Main: Peter Lang.
  22. Kaleta-Wojtasik, S. (2004). Graphematische Untersuchungen zum Codex Picturatus von Balthasar Behem. Kraków: Wydawnictwo Uniwersytetu Jagiellońskiego.
  23. Malinowska, E. (2001). Wypowiedzi administracyjne – struktura i pragmatyka. Opole: Wydawnictwo Uniwersytetu Opolskiego.
  24. Napierała, K. & Plesiński, W. (2013). Lexikon des polnischen Rechts. Warszawa: C.H.BECK.
  25. Paul, H. (1992). Deutsches Wörterbuch. 9., vollständig neu bearbeitete Auflage von Helmut Henne und Georg Objartel unter Mitarbeit von Heidrun Kämper-Jensen. Tübingen: de Gruyter.
  26. Pfeifer, W. (1993). Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, Bd. 2 (M-Z), 2. Auflage, durchgesehen und ergänzt von Wolfgang Pfeifer. Berlin: de Gruyter.
  27. Piętkowa, R. (2000). Gatunki stylu urzędowego – wzorce i realizacja. In D. Ostaszewska (Hrsg.), Gatunki mowy i ich ewolucja. Band 1: Mowy piękno wielorakie (S. 96-108). Katowice: Wydawnictwo Uniwersytetu Śląskiego.
  28. Rzeszutko, M. (2003). Rozprawa sądowa w świetle lingwistyki tekstu. Lublin: Wydawnictwo Uniwersytetu Marii Curie-Skłodowskiej.
  29. Spáčilová, L. (2000). Deutsche Testamente von Olmützer Bürgern: Entwicklung einer Textsorte in der Olmützer Stadtkanzlei in den Jahren 1416-1566. Wien: Praesens.
  30. Wiktorowicz, J. (2011). Krakauer Kanzleisprache. Forschungsperspektiven und Analysemethoden. Warszawa: Instytut Germanistyki UW.
  31. Wiktorowicz, J. (2012). Die deutsche Kanzleisprache in Polen. In A. Greule & J. Meier & A. Ziegler (Hrsg.), Kanzleisprachenforschung: Ein internationales Handbuch (S. 599-607). Berlin-Boston: de Gruyter.
  32. Wojtak, M. (2004). Gatunki urzędowe na tle innych typów piśmiennictwa użytkowego – zarys problematyki. In E. Malinowska (Hrsg.), Język – prawo – społeczeństwo (S. 131-141). Opole: Wydawnictwo Uniwersytetu Opolskiego.
  33. Wyrwas, K. (2002). Skarga jako gatunek mowy. Katowice: Wydawnictwo Uniwersytetu Śląskiego.
  34. Żmigrodzka, B. (1997). Testament jako gatunek tekstu. Katowice: Wydawnictwo Uniwersytetu Śląskiego.