Die Angst zum Laufen bringen – Herta Müllers Text-Bild-Collagen und ihre polnischen Übersetzungen

Main Article Content

Beate Sommerfeld

Abstrakt

Herta Müller, born in Rumania as a member of the German minority, began to create her collages after having immigrated to West Germany. Being heterogeneous combinations of words and pictorial ele-ments cut out from print media, the collages can be considered as an attempt to forge a link between west German culture and life in Rumania under the dictatorship of Ceauşescu. An important role in the articulation of autobiographical experience plays a specific rhythm, which is characterized by intermo-dality and criss-crossed words and pictorial elements. Rhythm not only renders experience – as to speak subcutaneously – apt to be communicated, deliberate ruptures of rhythm indicate the traumatizing ef-fects of past experiences and anxiety. The article analyses to what extent the polish translators Leszek Szaruga and Andrzej Kopacki take into account the structural complexity and intermediality of the collages. 

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Sommerfeld, B. (2014). Die Angst zum Laufen bringen – Herta Müllers Text-Bild-Collagen und ihre polnischen Übersetzungen. Studia Germanica Posnaniensia, (35), 85-104. https://doi.org/10.14746/sgp.2014.35.06
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Deleuze, Gilles: Francis Bacon – Logik der Sensation. Aus dem Franz. von Joseph Vogl, München 1995.
  2. Eke, Norbert Otto: Schönheit der Verwund(er)ung. Herta Müllers Weg zum Gedicht, in: Herta Müller. Text + Kritik, hrsg. von Heinz-Ludwig Arnoldt, München 2002, S. 64–79.
  3. Faust, Wolfgang Max: Bilder werden Worte. Zum Verhältnis von bildender Kunst und Literatur vom Kubismus bis zur Gegenwart. Köln 1987.
  4. Kurz, Gerhard: Macharten. Über Rhythmus, Reim, Stil und Vieldeutigkeit, Göttingen 1999.
  5. Lommel, Michael: Der Rhythmus als intermodale Kategorie, in: Intermedialität analog/ digital. Theorien – Methoden – Analysen, hrsg. von Joachim Paech und Jens Schröter, München 2008, S. 79–90.
  6. Lommel, Michael: Samuel Beckett – Synästhesie als Medienspiel, München 2006.
  7. Lommel, Michael: Stimme und Blick. Paradoxien synästhetischer Medienrezeption, in: Navigationen 2002, Jg. 1, Nr. 2, S. 7–16.
  8. Merleau-Ponty, Maurice: Phénoménologie de la Perception, Paris 1966.
  9. Müller, Herta: Der fremde Blick oder Das Leben ist ein Furz in der Laterne, Göttingen 1999.
  10. Müller, Herta: Der Teufel sitzt im Spiegel. Wie Wahrnehmung sich erfindet, Berlin 1991.
  11. Müller, Herta: Der Wächter nimmt seinen Kamm, Reinbek bei Hamburg 1993.
  12. Müller, Herta: Die blassen Herren mit den Mokkatassen, München 2005.
  13. Müller, Herta: Hunger und Seide, Reinbek bei Hamburg 1995.
  14. Müller, Herta: Im Haarknoten wohnt eine Dame, Reinbek bei Hamburg 2000.
  15. Müller, Herta: In der Falle, Göttingen 1996.
  16. Müller, Herta: Ich habe die Sprache gegessen. Die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller über ihren zusammengeklebten Gedichte und über die Macht und das Versagen der Wörter, in: Der Spiegel 2012, 35, S. 128–132.
  17. Müller, Herta: Kolaże, übers. von Leszek Szaruga, Wrocław 2013.
  18. Müller, Herta: Kolaże, übers. von Andrzej Kopacki, in: Literatura na Świecie 2014, Nr. 1–2, S. 133–156.
  19. Müller, Herta: Mein Vaterland war ein Apfelkern. Ein Gespräch mit Angelika Klammer, München 2014.
  20. Müller, Herta: Mit dem Auge kann man keinen Stift halten, S. 1–3, http://derstandard.at/1537469, (Zugriff am 03.07.2014).
  21. Müller, Herta: Vater telefoniert mit den Fliegen, Frankfurt a.M. 2012.
  22. Müller, Herta, Eddy, Beverly Driver: Die Schule der Angst. Gespräch mit Herta Müller vom 14. April 1998, in: The German Quaterly 1999, 72.4, S. 329–339.
  23. Müller, Herta, Kopacki, Andrzej: Szczegół nie kłamie, z Hertą Müller rozmawia Andrzej Kopacki, in: Literatura na Świecie 2014, Nr. 1–2, S. 157–163.
  24. Müller, Philipp: Fluchtlinien der erfundenen Wahrnehmung. Strategien der Überwachung und minoritäre Schreibformen in Herta Müllers Roman „Heute wäre ich mir lieber nicht begegnet, in: Herta Müller. Text + Kritik 155, hrsg. von Heinz-Ludwig Arnold, München 2002, S. 49–58.
  25. Rorty, Richard: Kontingenz, Ironie und Solidarität. Aus dem Amerikanischen von Christa Krüger, Frankfurt a.M. 1989.
  26. Schmitz-Emans, Monika: Rhythmisierung als Musikalisierung. Zu Selbstbeschreibungen und ästhetischer Praxis in der experimentellen Dichtung des 20. Jahrhunderts, in: Colloquium Helveticum 2002, 32, S. 243–887.
  27. Tzara, Tristan: Dada Manifest über die aschwache Liebe und die bittere Liebe, in: Ders.: 7 DADA Manifeste, Hamburg 1978.
  28. Vogel, Christiane: La configuration rhythme-attente-surprise dans les Cahiers de Paul Valéry, in: Colloquium Helveticum 2002, 32, S. 163–178.
  29. Waldenfels, Bernhard: Sinnesschwellen: Studien zur Phänomenologie des Fremden 3, Frankfurt a.M. 1999.
  30. Wertheimer, Jürgen: Im Papierhaus wohnt die Stellungnahme. Zu Herta Müllers Bild-Text-Collagen, in: Herta Müller. Text + Kritik 155, hrsg. von Heinz-Ludwig Arnold, München 2002, S. 80–84.