Die Herausbildung der Grammatik beim Fremdsprachenlern-prozess (Ausgewählte Problemkreise)

Main Article Content

Marian Szczodrowski

Abstrakt

Die Herausbildung der Grammatik beim Fremdsprachenlern-prozess (Ausgewählte Problemkreise)

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Szczodrowski, M. (2013). Die Herausbildung der Grammatik beim Fremdsprachenlern-prozess (Ausgewählte Problemkreise). Studia Germanica Posnaniensia, (33), 125-133. https://doi.org/10.14746/sgp.2013.33.11
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Batori, I.S. (1981): Die Grammatik aus der Sicht kognitiver Prozesse. Tübingen: Gunter Narr Verlag.
  2. Darski, J. (2003): Vielfalt von Sprachen – Vielfalt von Theorien? In: Deutsch-polnische und gesamteuropäische Integration in Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit der (polnischen) Germanistik. Materialien der Jahrestagung des Verbandes Polnischer Germanisten 02.-04. Mai 2003, Szczecin. Hrsg. von F. Grucza. Warszawa: Wydawnictwo Euro-Edukacja, S. 283-293.
  3. Dürscheid, Ch. (2010): Lateinische Schulgrammatik oder andere Modelle? Welche Grammatik eignet sich am besten zur Beschreibung des Deutschen? In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 47-65.
  4. Fritz, T.A. (2010): Grammatik und Text. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 238-248.
  5. Ganslmayer, Ch. (2010): Tradition und Entwicklung einer deutschen Grammatik. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 31-46.
  6. Gürtler, I. (1981): Kontrastive Grammatik, kommunikativ. Tübingen: Gunter Narr Verlag.
  7. Habermann, M. (2010): Was ist eigentlich „Grammatik“? – Eine Einführung. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 9-14.
  8. Haueis, E. (1981): Grammatik entdecken. Paderborn–München–Wien–Zürich: Ferdinand Schöningh.
  9. Helbig, G. (1983): Sprachwissenschaft – Konfrontation – Fremdsprachenunterricht. Zur Theorie und Praxis des Deutschunterrichts für Ausländer. Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie.
  10. Hellmich, H. (1981): Stufen der fremdsprachlichen Kompetenz und das Niveau der (fremd)sprachliche Tätigkeit. In: Deutsch als Fremdsprache Nr. 2. Leipzig: Herausgeber Herder-Institut, S. 80-87
  11. Herbst, T. (2010): Grammatik und Lexis. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 193-205.
  12. Jung, L. (1975): Linguistische Grammatik und Didaktische Grammatik. Frankfurt am Main–Berlin–München: Moritz Diesterweg Verlag.
  13. Klein, W.P. (2010): Grammatik zwischen Deskription und Präskription. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 97-111.
  14. Krais, A. (1990): Fremdsprachen richtig lernen. Ehningen bei Böblingen: Expert Verlag.
  15. Leiss, E. (2010): Das Zusammenspiel von mentaler Grammatik und mentalem Lexikon. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 286-294.
  16. Steinkrauss, R. (2010): Die Entwicklung der Grammatik beim Erstspracherwerb. In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 295-313
  17. Steinmüller, U. (1977): Kommunikationstheorie. Eine Einführung für Literatur- und Sprachwissenschaften. Stuttgart–Berlin–Köln–Mainz: W. Kohlhammer Verlag.
  18. Strohner, H. (1990): Textverstehen. Kognitive und kommunikative Grundlagen der Sprachverarbeitung. Westdeutscher Verlag, Opladen.
  19. Szczodrowski, M. (2011): Von der grammatischen Dekodierung zur grammatischen Kompetenz. In: Grammatik im Text und im Diskurs. M. Wierzbicka, Z. Wawrzyniak (Hrsg.). Danziger Beiträge zur Germanistik, Band 34. Hrsg. von A. Kątny, P. Lang. Frankfurt am Main–Berlin–Bern–Bruxelles–New York–Oxford–Wien: Internationaler Verlag der Wissenschaften, S. 91-99.
  20. Thurmair, M. (2010): Grammatikwissen und Fremdsprachenerwerb: wer, was und wozu? In: Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Thema Deutsch. Band 11. Hrsg. von M. Habermann. Mannheim–Zürich: Dudenverlag, S. 357-370.
  21. Weisgerber B. (1985): Vom Sinn und Unsinn der Grammatik. Bonn–Bad Godesberg: Dürrsche Buchhandlung Verlag.
  22. Wollf, D. (1990): Zur Bedeutung des prozeduralen Wissens bei Verstehens- und Lernprozessen im schulischen Fremdsprachenunterricht. In: Die Neueren Sprachen 89, S. 610-625.
  23. Zabrocki, L. (1969): Die Entwicklung und Integrierung des Unterrichtsmaterials. In: Probleme des Deutschen als Fremdsprache. Forschungsberichte und Diskussionen. Bericht von der 1. Internationalen Deutschlehrertagung 1967 in München. München: Max Hueber Verlag, S. 56-79.
  24. Zabrocki, L. (1972): Zur Theorie der Aufbereitung des Sprachmaterials im Fremdsprachenunterricht. In: Glottodidactica, vol. VI, S. 3-39.