„Wer hat, hat.“ Über den sog. Freien Relativsatz als Realisierung des Sprechaktes Generalisieren im deutsch-polnischen Vergleich

Main Article Content

Janusz Taborek

Abstrakt

„Wer hat, hat.“ Über den sog. Freien Relativsatz als Realisierung des Sprechaktes Generalisieren im deutsch-polnischen Vergleich

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Taborek, J. (2013). „Wer hat, hat.“ Über den sog. Freien Relativsatz als Realisierung des Sprechaktes Generalisieren im deutsch-polnischen Vergleich. Studia Germanica Posnaniensia, (33), 135-146. https://doi.org/10.14746/sgp.2013.33.12
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Ayaß, R. (1996): „Wer das verschweigt, handelt eigentlich in böser Absicht.“ Zu Form und Funktion Kategorischer Formulierungen. In: Lingusitische Berichte 162, S. 137-159.
  2. Barkowski, H. (1985): Der Relativsatz als sprachliches Mittel der Mitteilungsbereiche «Identifizieren» und «Qualifizieren» – Leistung, Lernschwierigkeiten, Unterrichtsvorschläge: Ein Materialienbaustein für den Bereich «Deutsch als Fremdsprache». In: Deutsch lernen 10, S. 64-81.
  3. Bausewein, K. (1991): Haben kopflose Relativsätze tatsächlich keine Köpfe?. In: G.F. Fanselow, W. Sascha (Hrsg.): Strukturen und Merkmale syntaktischer Kategorien. Tübingen: Narr, S. 144-173.
  4. Bąk, P. (1977): Gramatyka języka polskiego. Warszawa: Wiedza Powszechna.
  5. Bergmann, R. (1985): Relativsatz-Probleme in Grammatiken der deutschen Gegenwartssprache. In: E. Koller, H. Moser (Hrsg.): Studien zur deutschen Grammatik. Johannes Erben zum 60. Geburtstag. Innsbruck: Universität, S. 51-66.
  6. Darski, J. (2004): Linguistisches Analysemodell. Definitionen grundlegender grammatischer Begriffe. Poznań: Wydawnictwo Naukowe UAM.
  7. Darski, J. (2010): Deutsche Grammatik. Ein völlig neuer Ansatz. Frankfurt a.M. u.a.: Lang.
  8. Duden (2008): Duden. Die Grammatik. Mannheim–Leipzig–Wien–Zürich: Dudenverlag.
  9. Eisenberg, P. (2004): Grundriss der deutschen Grammatik. Band 2. Der Satz. Stuttgart: Metzler.
  10. Eissenahuer, S. (1999): Wer, wo, was und „Relativsätze ohne Bezug“. In: K. Bührig, Kristin (Hg.) (1999): Sprachtheorie und sprachliches Handeln. Tübingen: Stauffenburg, S. 281-289.
  11. Engel, U. (2009): Deutsche Grammatik. München: Iudicium.
  12. Engel, U., et al. (1999): Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Heidelberg: Groos.
  13. Engel, U., Tomiczek, E. (2010): Wie wir reden. Sprechen im deutsch-polnischen Kontrast. Wrocław–Dresden: Atut-Neisse Verlag.
  14. Eroms, H.-W. (2000): Syntax der deutschen Sprache. Berlin–New York: de Gruyter.
  15. Grzegorczykowa, R. (2002): Wykłady z polskiej składni. Warszawa: Wydawnictwo Naukowe PWN.
  16. Heidolph, K.E., Flämig, W., Motsch, W. (1981): Grundzüge einer deutschen Grammatik. Berlin: Akademie-Verlag.
  17. Helbig, G., Buscha, J. (2005): Deutsche Grammatik. Berlin–München: Langenscheidt.
  18. Hentschel, E., Weydt, H. (2003): Handbuch der deutschen Grammatik. Berlin: de Gruyter.
  19. Kopcińska, D. (1997): Strukturalny opis składniowy zdań z podmiotem-mianownikiem we współczesnej polszczyźnie. Warszawa: Elipsa.
  20. Lehmann, Ch. (1984): Der Relativsatz. Typologie seiner Strukturen – Theorie seiner Funktionen – Kompendium seiner Grammatik. Tübingen: G. Narr (= LUS, 2).
  21. Lehmann, Ch. (1995): Relativsätze. In: J. Jacobs, A. von Stechow, W. Sternefeld, T. Vennemann (Hg.) (1995): Syntax. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin–New York: Walter de Gruyter, S. 1199-1216.
  22. Leirbukt, O. (1995): Über Setzung und Nichtsetzung des Korrelats bei Relativsätzen mit „wer“. In: H. Popp (Hg.): Deutsch als Fremdsprache. An den Quellen eines Faches. München: Iudicium, S. 151-163.
  23. Lewandowski, T. (1990): Linguistisches Wörterbuch. Heidelberg: Quelle & Mayer.
  24. Mikołajczyk, B. (2004): Sprachliche Mechanismen der Persuasion in der politischen Kommunikation: dargestellt an polnischen und deutschen Texten zum EU-Beitritt Polens. Frankfurt a.M. et al.: Peter Lang Verlag.
  25. Müller, S. (1999): An HPSG-Analysis for Free Relative Clauses in German. Grammars 2, S. 53-105.
  26. Oppenrieder, W. (1991): Von Subjekten, Sätzen und Subjektsätzen. Tübingen: Niemeyer.
  27. Paranhos-Zitterbart, J. (2008): Freie Relativsätze in Vorfeld-Position. In: K. Pittner (Hg.). Beiträge zu Sprache und Sprachen 6. Vorträge der 16. Gesus-Tagung in Bochum, S. 207-218.
  28. Pittner, K. (1991): Frei Relativsätze und die Kasushierarchie. In: E. Feldbusch, R. Pogarell, C. Weiß (Hrsg.): Neue Fragen der Linguistik. Bd. 1, Tübingen: Niemeyer, S. 341-147.
  29. Pittner, K. (1995): Regeln für die Bildung von freien Relativsätzen. Eine Antwort auf Oddleif Leirbukt. In: Deutsch als Fremdsprache. 32, S. 195-200.
  30. Pittner, K. (1996): Zur morphologischen Defektivität des Pronomens wer. In: Deutsch als Fremdsprache. 33, S. 73-77.
  31. Pittner, K. (1998): Genus, Sexus und das Pronomen wer. In: Sprache und Sprachen 2, S. 153-162.
  32. Pittner, K. (2003): Kasuskonflikte bei freien Relativsätzen – Eine Korpusstudie. In: Deutsche Sprache 31, 3, S. 193-208.
  33. Przepiórkowski, A., Kupść, A., Marciniak, M., Mykowiecka, A. (2002): Formalny opis języka polskiego. Teoria i implementacja. Warszawa: Exit.
  34. Saloni, Z., Świdziński, M. (2001): Składnia współczesnego języka polskiego. Warszawa: PWN
  35. Starke, G. (1984): Untersuchungen zu einer funktional-semantischen Beschreibung deutscher Subjektsätze. In: Beiträge zur Erforschung der deutschen Sprache 4, S. 118-131.
  36. Taborek, J. (2004): Verweiswörter im Deutschen und im Polnischen. Frankfurt a.M. et al.: Lang Verlag.
  37. Taborek, J. (2008): Subjektsätze im Deutschen und im Polnischen. Syntaktisches Lexikon und Subklassifizierung der Verben. Frankfurt a.M. et al.: Lang Verlag.
  38. Zifonun, G., Hoffmann, L., Strecker, B., Ballweg, J., Brauße, U., Breindl, E., Engel, U., Frosch, H., Hoberg, U., Vorderwülbecke, K. (1997): Grammatik der deutschen Sprache. Berlin–New York: Walter de Gruyter.