Angewandte Kulturwissenschaften – Überlegungen zum Studienprogramm einer akademischen Disziplin nach dem cultural turn im Hinblick auf berufliche Perspektiven

Main Article Content

Stephan Wolting

Abstrakt

The author tries to attract attention for the careers ant the education of that what we call applied Cultural Studies after the cultural turn in the Humanities. He refers to some empirical studies and tries to put it out how differs the several institutes especially in the German spoken academic world. After all the conclusion of the author could be that there is an big demand for specialists in the area of applied cultural studies. The formation or education has to refer widely to a conception or the terminus of every-day-culture, so that it could be a big help in economic, social and education professions.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Wolting, S. (2012). Angewandte Kulturwissenschaften – Überlegungen zum Studienprogramm einer akademischen Disziplin nach dem cultural turn im Hinblick auf berufliche Perspektiven. Glottodidactica. An International Journal of Applied Linguistics, 39(1), 105-116. https://doi.org/10.14746/gl.2012.39.1.10
Dział
Artykuły

Bibliografia

  1. Bachmann-Medick, D., 2010. Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  2. Benthien, C., Velten, H. R. (Hrsg.), 2002. Germanistik als Kulturwissenschaft. Eine Einführung in neuere Theoriekonzepte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  3. Böhme, H., Matussek, P., Müller, L. (Hrsg.), 2007. Orientierung Kulturwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Hamburg.
  4. Gerlach-March, R., 2010. Kulturfinanzierung (Kunst- und Kulturmanagement). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  5. Günter, B., Hausmann, A., 2009. Kulturmarketing (Kunst- und Kulturmanagement). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  6. Henrichs, W., Klein, A., 1996. Kulturmanagement von A – Z: 600 Begriffe für Studium und Praxis. München: dtv.
  7. Höhne, S., 2009. Kunst- und Kulturmanagement. Stuttgart: UTB.
  8. Ickstadt, H. (Hrsg.), 2004. Berufe für Philologen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Berufe für Sprach- und Literaturwissenschaftler).
  9. Jameson, F., 1998. The Cultural Turn. Selected Writings on the Postmodern. 1983–1998, London: Verso.
  10. Janson, S., 2004. Studienführer Kulturwissenschaft. Würzburg: Lexika-Verlag.
  11. Kittler, F.A., 2000. Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft. München Paderborn: Fink.
  12. Kittsteiner, H.D. (Hrsg.), 2007. Was sind Kulturwissenschaften? 13 Antworten. München Paderborn: Fink.
  13. Klein, A., 2011a. Kompendium Kulturmanagement. Handbuch für Studium und Praxis. München: Vahlen.
  14. Klein, A., 2011b. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. München: dtv.
  15. Kramer, D., 1997. Von der Notwendigkeit der Kulturwissenschaft. Marburg: Jonas-Verlag.
  16. Mandel, B., 2002. Lust auf Kultur. Karrierewege in das Berufsfeld. Kulturvermittlung. Nürnberg: BW Verlag.
  17. Siebenhaar, K. (Hrsg.), 2003. Karriereziel Kulturmanagement: Studiengänge und Berufsbilder im Profil. Nürnberg: Bildung und Wissen Verlag.
  18. Wolting, S., 2012. „Kein Ort. Nirgends? Überlegungen zur Institutionalisierung einer modernen Kulturwissenschaft an polnischen Hochschulen“. In: Höhne, S. (Hrsg.). Kulturwissenschaft(en). Beiträge verschiedener Disziplinen. Veröffentlichungsband einer Tagung vom 11.–12.11.2011 in Weimar. Weimar (im Druck).
  19. Blumenreich, U., Strittmatter, T., Iber-Rebentisch, C., Unter Mitarbeit von Linn Q, (2011). Projekt „Studium-Arbeitsmarkt-Kultur“ – Arbeitsmarkt Kulturvermittlung: Ergebnisse der Interviews mit 45 ExpertInnen. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.Bonn (Webseite: <http://www.studium-kultur.de/>) gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung).
  20. http://www.uni-hildesheim.de/qualiko/qualikolbf.html sowie http://www.kopf.ik-bildung.fh-koeln.de/content/e69/e1652/index_ger.html