Wissensmanagement – ein allgemeiner Aufriss

Main Article Content

Magdalena Rozenberg

Abstrakt

Knowledge management is the concept concerning the question how to use knowledgein the most efficient way within an organization and creating and managing new knowledgewhich allows for improving efficiency of a modern organization. The author of the article hasmade an attempt to clearly present the concept of knowledge management. She has described and defined its main presumptions and has made use of economic science in order to explain howmanagement is understood in economy. Finally the author has posed the question of the meaningof knowledge management in the process of a foreign language teaching and learning.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Rozenberg, M. (1). Wissensmanagement – ein allgemeiner Aufriss. Glottodidactica. An International Journal of Applied Linguistics, 44(1), 131-148. https://doi.org/10.14746/gl.2017.44.1.08
Dział
Artykuły

Bibliografia

  1. Bolz, N. 1998. Qualitätsanforderungen der Wissensgesellschaft. In: BMBF (Hrsg.). Zukunft Deutschlands in der Wissensgesellschaft. Bonn: BMBF, 40-65.
  2. Christmann-Jacoby, H., Maas, R. 1997. Wissensmanagement im Projektumfeld auf Basis von Internet-Technologien. In: IM 12, 16-26.
  3. Drucker, P.F. 1968. The age of discontinuity. Guidelines to our changing society. New York: Harper & Row.
  4. Hallet, W. 2006. Didaktische Kompetenzen. Lehr- und Lernprozesse erfolgreich gestalten. Stuttgart: Klett.
  5. Hallet, W., Königs, F.G. 2010. Classroom discourse und Interaktion. In: Hallet, W., Königs, F.G. (Hrsg.). Handbuch Fremdsprachendidaktik. Seelze-Velber: Klett, Kallmeyer, 190-195.
  6. Hasler Roumois, U. 2007. Studienbuch Wissensmanagement. Zürich: Orell Füssli.
  7. Heidenreich, M. 2002. Merkmale der Wissensgesellschaft. http://www.sozialstruktur.unioldenburg. de/dokumente/blk.pdf (abgerufen am 29.12.2015).
  8. Hermann, T., Mambrey, P., Shire, K. (Hrsg.) 2003. Wissensgenese, Wissensteilung und Wissensorganisation in der Arbeitspraxis. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
  9. Hug, T., Heinze, T. 2003. Wissen – Kommunikation – Medien. Eine Skizze ausgewählter Wissensformen in der westlichen Medien- und Kommunikationsstruktur. In: Heinze, T.(Hrsg.). Wissen und Kommunikation in Bildung, Kultur und Tourismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 35-65.
  10. Ibert, O., Kujath, H.J. 2011. Wissensarbeit aus räumlicher Perspektive – Begriffliche Grundlagen und Neuausrichtungen im Diskurs. In: Ibert, O., Kujath, H.J. (Hrsg.). Räume der Wissensarbeit: Zur Funktion von Nähe und Distanz in der Wissensökonomie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften–Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, 9-48.
  11. Jemielniak, D. 2006. The Management Science as a Practical Field. In: Support of Action Research. In: International Journal of Knowledge, Culture and Change Management 6/3, 163-170.
  12. Jemielniak, D. 2012. Zarządzanie wiedzą. Podstawowe pojęcia. In: Jemielniak, D., Koźmiński, A.K. (Hrsg.). Zarządzanie wiedzą. Warszawa: Oficyna a Wolters Kluwer business, 21-42.
  13. Kilian, D., Krismer, R., Loreck, S., Sagmeister, A. 2007. Wissensmanagement. Werkzeuge für Praktiker. Wien: Linde.
  14. Klein, G. 2001. Wissensgesellschaft – Ein Schlagwort aus ungewöhnlichen Perspektiven beleuchtet. In: Graf, H. G. (Hrsg.). …und in Zukunft die Wissensgesellschaft? Der Umgang mit Wissen im Entscheidungsprozess. Zürich: Rüegger, 73-80.
  15. Koontz, H., O´Donnell, C. 1955. Principles of Management: An Analysis of Management Functions. New York: McGraw-Hill.
  16. Kujath, H.J., Schmidt, S. 2007. Wissensökonomie und die Entwicklung von Städtesystemen. Working Paper, Erkner, Leibnitz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, 2007. (abgerufen
  17. am 30.12.2015).
  18. Lehner, F. 2012. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. München: Hanser.
  19. Lütge, C. 2010. Handlungsorientierung. In: Surkamp, C. (Hrsg.). Metzler LexikonFremdsprachendidaktik. Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler, 98-99.
  20. Machlup, F. 1962. The production and distribution of knowledge in the United States. Princeton, N.J.:Princeton University Press.
  21. Myczko, K. 2013. Die kognitive Dimension des Unterrichtsdiskurses im Fremdsprachenunterricht. In: Olszewska, D., Kątny, A. (Hrsg.). Texte und Diskurse. Theorie, Translation und Didaktik. [Studia Germanica Gedanensia, Bd. 29]. Gdańsk: Wydawnictwo Uniwersytetu
  22. Gdańskiego, 231-237.
  23. North, K. 2005. Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen. Wiesbaden:Gabler.
  24. North, K., Güldenberg, S. 2008. Produktive Wissensarbeiter(er): Performance messen, Produktivität steigern, Wissensarbeiter entwickeln. Wiesbaden: Gabler.
  25. OECD (1996): The Knowledge-Based Economy. General Distribution Paris OECD. http://www.oecd. org/sti/sci-tech/1913021.pdf (abgerufen am 30.12.2015).
  26. Poltermann, A. 2013. Wissensgesellschaft. http://www.boell.de/sites/default/uploads/2013/09/
  27. ausfuehrliche_fassung_des_textes_wissensgesellschaft.pdf (abgerufen am 31.12.2015).
  28. Probst, G., Raub, S., Romhardt, K. 2006. Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Wiesbaden: Gabler.
  29. Reinmann, G. 2008. Lehren als Wissensarbeit? Persönliches Wissensmanagement mit Weblogs. In: Information.Wissenschaft & Praxis, 59/1, 49-57.
  30. Reinmann, G. 2009. Studientext Wissensmanagement. Augsburg: Universität Augsburg, Philosophisch- Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für Medien und Bildungstechnologie/Medienpädagogik. http://gabireinmann.de/wp-content/uploads/2009/07/WM_Stu
  31. dientext09.pdf (abgerufen am 09.10.2015).
  32. Reinmann, G., Eppler, M.J. 2008. Wissenswege: Methoden für das persönliche Wissensmanagement. Bern: Verlag Hans Huber.
  33. Reinmann-Rothmeier, G., Mandl, H., Erlach, C., Neubauer, A. 2001. Wissensmanagement lernen. Ein Leitfaden zur Gestaltung von Workshops und zum Selbstlernen. Weinheim: Beltz.
  34. Rüschoff, B., Wolff, D. 1999. Fremdsprachenlernen in der Wissensgesellschaft. Zum Einsatz der Neuen Technologien in Schule und Unterricht. Ismaning: Huber.
  35. Rütten, K. 2015. Kreative Mitarbeiter: Wegweiser für Führungskräfte zu mehr Kreativität und Innovation. Heidelberg: Springer Gabler.
  36. Springer, S. 2010. Wissensmanagement, wissensintensive Arbeit und Macht. In: Moldaschl, M., Stehr, N. (Hrsg.). Wissensökonomie und Innovation. Beiträge zur Ökonomie der Wissensgesellschaft. Marburg: Metropolis-Verlag, 589-613.
  37. Staehle, W.H. 1999. Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. München: Verlag Franz Vahlen.
  38. Stehr, N. 2001. Moderne Wissensgesellschaften. http://www.bpb.de/apuz/26052/moderne-wissensgesellschaften (abgerufen am 31.12.2015).
  39. Steinmann, H., Schreyögg, G., Koch, J. 2013. Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Springer Gabler.
  40. UNESCO 2005. Toward knowledge societies. Paris: UNECSO Publishing. http://unesdoc.unesco. org/images/0014/001418/141843e.pdf (abgerufen am 30.12.2015).
  41. Wiater, W. 2007. Wissensmanagement. Eine Einführung für Pädagogen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  42. Willke, H. 1998. Organisierte Wissensarbeit. In: Zeitschrift für Soziologie 27/3, 161-177.