Eine befreiende Expansion ins Nichts – Raum- und Zeitkonstruktion in Michael Stavarič’ Roman „Brenntage”

Main Article Content

Szilvia Ritz

Abstrakt

Im Fokus dieses Beitrags stehen die Funktionen des Mythischen und Märchenhaften sowie in Verbindung damit die Rolle der Zeit im 2011 erschienenen Roman Brenntage des in der ehemaligen Tschechoslowakei geborenen österreichischen Schriftstellers, Michael Stavarič. Der Romantitel verweist über die konkrete Handlung der Sperrmüllverbrennung hinaus auf einen sich wiederholenden symbolischen Akt, der das Verhältnis des Kollektivs zur Vergangenheit bestimmt. In den folgenden Ausführungen wird das Werk im Hinblick auf die sprachliche Gestaltung der nebeneinander existierenden erzählten Welten untersucht, wodurch die Polyphonie des Textes verdeutlicht werden kann. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Parallelführung von zyklischer und linearer Zeitauffassung, welche in großem Maß zur Mehrschichtigkeit des Textes beiträgt und in Zusammenhang mit dem Prozess des Erwachsenwerdens interpretiert wird. Abschließend wendet sich der Beitrag den Konsequenzen zu, die diese Engführung von Zyklizität und Linearität für die Erzählerposition hat, und bietet verschiedene Deutungsmöglichkeiten für das Ende des Textes.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Ritz, S. (2019). Eine befreiende Expansion ins Nichts – Raum- und Zeitkonstruktion in Michael Stavarič’ Roman „Brenntage”. Studia Germanica Posnaniensia, (40), 115-127. https://doi.org/10.14746/sgp.2019.40.10
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Assmann, J. (1996). Denkformen des Endes in der altägyptischen Welt. In K. Stierle & R. Warning (Hrsg.), Das Ende. Figuren einer Denkform (S. 1-31). München: Wilhelm Fink.
  2. Assmann, A. (2007). Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung. München: C.H. Beck.
  3. Blumenberg, H. (1996). Arbeit am Mythos. Sonderausgabe, der 5. Aufl. folgend. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Cornejo, R. (2009). Lust am Spiel mit der (Fremd)Sprache. Ausgewählte Texte von Michael Stavarič, Pavel Kohout und Jan Faktor. Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik, 14, H. 1-2, 105-122.
  4. Gottwald, H. (2007). Spuren des Mythos in moderner deutschsprachiger Literatur. Theoretische Fallstudien und Modelle. Würzburg: Königshausen & Neumann.
  5. Kremer, D. (1993). Romantische Metamorphosen. E.T.A. Hoffmanns Erzählungen. Stuttgart: Metzler.
  6. Neuhaus, S. (2013). „Die Fremdheit ist ungeheuer”. Zur Rekonzeptualisierung historischen Erzählens in der Gegenwartsliteratur. In C. Gansel & E. Herrmann (Hrsg.), Entwicklungen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989 (S. 23-36). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  7. Pfeiferová, D. (2012). Suche nach der (Mutter-)Sprache, als Versuch, den Untergang aufzuhalten: Michael Stavaričs Roman Brenntage. Aussiger Beiträge, 6, 193-204.
  8. Ritz, Sz. (2015). Flucht-Linien eines Lebens. Annäherungen an Christoph Ransmayrs Geständnisse eines Touristen. In A. Bombitz (Hrsg.), Bis zum Ende der Welt. Ein Symposium zum Werk von Christoph Ransmayr (S. 223-230). Wien: Praesens.
  9. Schilling, E. (2012). Von der Postmoderne zur „breiten Gegenwart“? In K. Birnstiel & E. Schilling (Hrsg.), Literatur und Theorie seit der Postmoderne. Mit einem Nachwort von Hans Ulrich Gumbrecht (S. 153-160). Stuttgart: S. Hirzel.
  10. Schröder, C. (20. Juni 2011). Die Erinnerung brennt lichterloh. Die Zeit – Online. Abgerufen von https://www.zeit.de/kultur/literatur/2011-06/stavaric-brenntage.
  11. Schwens-Harrant, B. (2014). Ankommen. Gespräche mit Dimitré Dinev, Anna Kim, Radek Knapp, Julya Rabinovich, Michael Stavarič. Wien, Graz, Klagenfurt: Styria Premium.
  12. Stavarič, M. (2011). Brenntage. Roman. München: C.H. Beck.
  13. Stavarič, M. (2016). Der Autor als Sprachwanderer. Salzburger Stefan Zweig Poetikvorlesung, Bd. 4. Wien: Sonderzahl.