„Bitte betrachten sie mich als einen Traum.“ Sprache und Identität in Hamid Sadrs „Gesprächszettel an Dora“

Main Article Content

Peter Clar

Abstrakt

Wie Jacques Derrida u. a. in Die Einsprachigkeit des Anderen oder Die ursprüngliche Prothese zeigt, ist jeder Mensch immer schon mehrsprachig. Wenn wir diesen Zustand der Nicht-Einsprachigkeit als ein allgemein-menschliches Phänomen begreifen, und dazu eignet sich die sogenannte exophone Literatur besonders, dann hilft uns das zu verstehen, dass das Fremd-Sein eines/einer Fremden zu befragen immer zugleich bedeutet, auch unser eigenes Fremd-Sein zu befragen, dann wird die Frage nach dem Fremden zur Frage der eigenen Identität. Um dies zu zeigen, lese ich Hamid Sadrs Gesprächszettel an Dora (1994) parallel zu und mit Derridas Konzept von Ein- und Mehrsprachigkeit. In dem ‚Roman‘ erfindet der Erzähler entlang von Egodokumenten seine Wahrheit über Franz Kafkas Sterben und widerspricht damit vielen Wissenschaftler- und Biograph_innen, die den Tod Kafkas als Konsequenz seines Dichterseins, seiner Zerrissenheit etc. interpretiert haben. Was uns die Dichterfigur entfremdet, ist dabei die Sprache selbst und zwar gerade die anscheinend authentischen Berichte, die, in Kombination mit den unzuverlässigen Erzählerstimmen die Konstruktion der Figur Kafka offenlegen. Der Kafka des Textes – der als K., als Kafka, als kavka auftritt, der im Erzählen als Kafka gesetzt, erschrieben wird, und zwar in jenen Worten, die die seinen sind, die ihm also vermeintlich vorangehen und doch, zugleich, folgen, sich (auch) als Nach-Schreiben entpuppen – wird wieder aufgelöst, wird fremd. Die Verwirrung der Grenzen von Ursache und Wirkung, Vorher und Nachher, Realität und Fiktion, das Sein zwischen Leben und Tod lässt die Kafka/K.-Figur zum Wanderer, zur Figur des Sowohl-alsauch werden. Das Fremd-Sein Kafkas, die Exilsituation in der Abgeschiedenheit des Sanatoriums sind dabei nicht allein Parabeln auf die Situation exiliert Lebender, wie Sadrs persönliche Lebenssituation nahelegte, sie sind darüber hinaus eine Metapher für menschliche Identitätsfindung generell.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Peter Clar, P. C. (2019). „Bitte betrachten sie mich als einen Traum.“ Sprache und Identität in Hamid Sadrs „Gesprächszettel an Dora“. Studia Germanica Posnaniensia, (40), 129-138. https://doi.org/10.14746/sgp.2019.40.11
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Bachmann, I. (1993). Der Fall Franza. In I. Bachmann, Werke 3 (S. 339-482). München: Piper.
  2. Barthes, R. (1986). Sade Fourier Loyola. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  3. Bittel, J. (o. J.). ‚Sterben, Schlafen – Schlafen, Träumen vielleicht.‘ Zum Spiegelstadium bei Lacan Teil I. Abgerufen am 25.10.2019 von http://www.salmoxisbote.de/Bote08/Bittel.htm.
  4. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter (K. Menke, Übers.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  5. Derrida, J. (1982). Die Postkarte von Sokrates bis an Freud und jenseits. 1. Lieferung: Envois/Sendungen (H.-J. Metzger, Übers.). Berlin: Brinkmann & Bose.
  6. Derrida, J. (2003). Die Einsprachigkeit des Anderen oder die ursprüngliche Prothese (M. Wetzler, Übers.). München: Wilhelm Fink.
  7. Hoenig, M. (o. J.). Kafkas letzte Lebenswochen in einem Roman dargestellt [Besprechung von Hamid Sadrs Gesprächszettel an Dora]. Abgerufen am 25.10.2019 von http://members.aon.at/hamidsadr/sadr/roman2.html.
  8. Internetseite des Autors. Abgerufen am 25.10.2019 von www.hamidsadr.com.
  9. Jelinek, E. (2004). Im Abseits. In P. Janke (Hrsg.), Nobelpreis Elfriede Jelinek (S. 227-238). Wien: Praesens.
  10. Kafka, F. (1996). Ein Hungerkünstler. In F. Kafka, Drucke zu Lebzeiten. Hrsg. von W. Kittler, H.-G. Koch & G. Neumann (S. 315-377). Frankfurt a. M.: Fischer.
  11. Kristeva, J. (1986). Word, Dialogue and Novel. In T. Moi (Hrsg.), The Kristeva Reader (S. 34-61). New York: Columbia University Press.
  12. Kristeva, J. (1990). Fremde sind wir uns selbst (X. Rajewsky, Übers.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  13. Lücke, B. (2007). Elfriede Jelineks ästhetische Verfahren und das Theater der Dekonstruktion. Von Bambiland/ Babel über Parsifal (Laß o Welt o Schreck laß nach) (für Christoph Schlingensiefs „Area 7“) zum ‚Königinnendrama‘ Ulrike Maria Stuart. In P. Janke & Team (Hrsg.), Elfriede Jelinek: „ICH WILL KEIN THEATER“. Mediale Überschreitungen (S. 61-83). Wien: Praesens.
  14. Ludi, G. (1996). Mehrsprachigkeit. In H. Goebl, P.H. Nelde, S. Zdenĕk & W. Wolck (Hrsg.), Kontaktlinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbband (S. 233-245). Berlin: de Gruyter.
  15. de Man, P. (1993). Autobiographie als Maskenspiel (1979). In P. de Man, Die Ideologie des Ästhetischen (J. Blasius, Übers.) (S. 131-146). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  16. Messina, C. (2010). Zweisprachigkeit vs. Mehrsprachigkeit. In M. Bürger-Koftis, H. Schweiger & S. Vlasta (Hrsg.), Polyphonie. Mehrsprachigkeit und literarische Kreativität (S. 107-133). Wien: Praesens.
  17. Nietzsche, F. (2012). Der Wanderer und sein Schatten. Zweiter und letzter Nachtrag zum Buch der freien Geister. Köln: Anaconda.
  18. Sadr, H. (1994). Gesprächszettel an Dora. Wien: Deuticke.
  19. Scheer, U. (25. Juni 1994). Demontage einer verwirrten Dohle. Die Welt, 21.
  20. Skiba, D. (2010). Formen literarischer Mehrsprachigkeit in der Migrationsliteratur. In M. Bürger-Koftis, H. Schweiger & S. Vlasta (Hrsg.), Polyphonie. Mehrsprachigkeit und literarische Kreativität (S. 323-334). Wien: Praesens.
  21. Vlasta, S. (2015). Contemporary Migration Literature in German and English. Leiden: Brill.
  22. Wallmann, H. (27. April 1994). Bitte, betrachten Sie mich als einen Traum. Hamid Sadr macht uns Kafka wieder fremd: ‚Gesprächszettel an Dora‘. Süddeutsche Zeitung, 15.