Sprachliche Varietäten. Eine mediale Perspektive

Main Article Content

Ewa Żebrowska

Abstrakt

Sprachliche Varietäten. Eine mediale Perspektive

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Ágel, V. (1999): Grammatik und Kulturgeschichte. In: A. Gardt et al. (Hg.): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Berlin–New York: de Gruyter, S. 171-223.
  2. Bergmann, R., Pauly, P., Stricker, S. (2005): Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft. Heidelberg: Winter.
  3. Bittner, J. (2003): Digitalität, Sprache, Kommunikation. Eine Untersuchung zur Medialität von digitalen Kommunikationsformen und Textsorten und deren varietätenlinguistischer Modellierung. Berlin: E. Schmidt.
  4. Derrida, J. (1967): Grammatologie. Frankfurt a.M: Suhrkamp.
  5. Feilke, H. (2003): Textroutine, Textsemantik und sprachliches Wissen. In: A. Linke, H. Ortner, P.R. Portmann-Tselikas (Hg.): Sprache und mehr. Ansichten einer Linguistik der sprachlichen Praxis. Tübingen: Niemeyer, S. 209-230.
  6. Giesecke, M. (1998a): Der Buchdruck in der früher Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung
  7. neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Frankfurt a.M: Suhrkamp.
  8. Giesecke, M. (1998b): Sprachwandel, Sinnenwandel, Kulturwandel. Studien zur Vorgeschichte der Informationsgesellschaft. Frankfurt a.M: Suhrkamp.
  9. Goody, J. (1986): The Logic of Writing and the Organization of Society. Cambridge Mass.
  10. Habscheid, S. (2005): Das Internet – ein Massenmedium? In: T. Siever, P. Schlobinski, J. Runkehl (Hg.) (2005): Websprache.net. Sprache und Kommunikation im Internet. Berlin–New York: de Gruyter, S. 46-66.
  11. Häcki Buhofer, A. (2000): Mediale Voraussetzungen: Bedingungen von Schriftlichkeit allgemein. In: K. Brinker, G. Antos, W. Heinemann, S. Sager (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. Linguistics of Text and Conversation. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. An International
  12. Handbook of Contemporary Research. 1. Halbband. Berlin–New York: de Gruyter, S. 251-261.
  13. Havelock, E.A. (1986): The Muse learns to write. Reflection on Orality and Literacy from Antiquity to the Present. New Haven–London: Yale University Press.
  14. Havelock, E.A. (Hg.) (1990): Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution. Weinheim: VCH.
  15. Hennig, M. (2000): Können gesprochene und geschriebene Sprache überhaupt verglichen werden? In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik, S. 105-125.
  16. Jäger, L. (2000): Die Sprachvergessenheit der Medientheorie. In: W. Kallmeyer (Hg.): Sprache und neue Medien. Berlin–New York: de Gruyter, S. 9-30.
  17. Kallmeyer, W. (Hg.) (2000): Sprache und neue Medien. Berlin–New York: de Gruyter.
  18. Klein, J., Fix, U. (Hg.) (1997): Textbeziehungen. Linguistische und literaturwissenschaftliche Beiträge zur Intertextualität. Tübingen: Stauffenburg.
  19. Knobloch, C. (2003): Das Ende als Anfang. Vom unglücklichen Verhältnis der Linguistik zur Realität der sprachlichen Kommunikation. In: A. Linke, H. Ortner, P.R. Portmann-Tselikas (Hg.): Sprache und mehr. Ansichten einer Linguistik der sprachlichen Praxis. Tübingen: Niemeyer, S. 99-124.
  20. Koch, P., Krämer, S. (Hg.) (1997): Schrift, Medien, Kognition. Über die Exteriorität des Geistes. Tübingen: Stauffenburg.
  21. Koch, P., Oesterreicher, W. (1985): Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. In: Romanistisches Jahrbuch 36, S. 15-43.
  22. Koch, P., Oesterreicher, W. (1990): Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch. Tübingen: Niemeyer.
  23. Koch, P., Oesterreicher, W. (1994): Schriftlichkeit und Sprache. In: H. Günther, O. Ludwig, (Hg.): Schrift und Schriftlichkeit. 1. Hb. Berlin: de Gruyter, S. 587-604.
  24. Krämer, S. (2009): Von der ‚Tiefe‘ des intellektualistischen Sprachbildes zur ‚Oberfläche‘ der verkörperten Sprache. In: A. Linke, H. Feilke (Hg.): Oberfläche und Performanz. Untersuchungen zur Sprache als dynamische Gestalt. Tübingen: Niemeyer, S. 33-50.
  25. Lewandowski, T. (1994): Linguistisches Wörterbuch. Heidelberg–Wiesbaden: Quelle & Meyer.
  26. Linke, A., Ortner, H., Portmann-Tselikas, P.R. (2003): Jakobsons Huhn oder die Frage nach dem Gegenstand der Linguistik. In: A. Linke, H. Ortner, P.R. Portmann-Tselikas (Hg.): Sprache und mehr. Ansichten einer Linguistik der sprachlichen Praxis. Tübingen: Niemeyer, IX-XVI.
  27. Linke, A., Ortner, H., Portmann-Tselikas, P.R. (Hg.) (2003): Sprache und mehr. Ansichten einer Linguistik der sprachlichen Praxis. Tübingen: Niemeyer.
  28. Linke, A., Feilke, H. (Hg.) (2009): Oberfläche und Performanz. Untersuchungen zur Sprache als dynamische Gestalt. Tübingen: Niemeyer.
  29. Löffler, H. (1986): "Sind Soziolekte neue Dialekte? Zum Aufgabenfeld einer nachsoziolinguistischen Dialektologie". In: Schöne, A. (Hg.): Kontroversen, alte und neue. Akten des VII. Internationalen Germanistenkongresses. Göttingen 1985. Bd. 4. Tübingen: Niemeyer, S. 232-239.
  30. Löffler, H. (1994): Germanistische Soziolinguistik. Berlin: E. Schmidt.
  31. Löffler, H. (2003): Dialektologie. Eine Einführung. Tübingen: Narr.
  32. Lyons, J. (1983): Die Sprache. München: Beck.
  33. Mattheier, K.J. (1986): Die Dialektologie zwischen Dialektgeographie und Soziolinguistik. In: P. von Polenz, J. Erben, J. Goosens (Hg.): Sprachnormen: lösbare und unlösbare Probleme. Kontroversen um die neuere deutsche Sprachgeschichte. Dialektologie und Soziolinguistik: Die Kontroverse um
  34. die Mundartforschung. Tübingen: Niemeyer, S. 251-256.
  35. Niebaum, H., Macha, J. (1999): Einführung in die Dialektologie des Deutschen. Tübingen: Niemeyer.
  36. Polenz, P. von, Erben, J., Goosens, J. (Hg.) (1986): Sprachnormen: lösbare und unlösbare Probleme. Kontroversen um die neuere deutsche Sprachgeschichte. Dialektologie und Soziolinguistik: Die Kontroverse um die Mundartforschung. Tübingen: Niemeyer.
  37. Sager, S.F. (1997): Intertextualität und die Interaktivität von Hypertexten. In: J. Klein, U. Fix (Hg.): Textbeziehungen. Linguistische und literaturwissenschaftliche Beiträge zur Intertextualität. Tübingen: Stauffenburg, S. 109-122.
  38. Schlobinski, P. (2005): Sprache und internetbasierte Kommunikation – Voraussetzungen und Perspektiven. In: T. Siever, P. Schlobinski, J. Runkehl (Hg.): Websprache.net. Sprache und Kommunikation im Internet, Berlin–New York: de Gruyter, S. 1-14.
  39. Schwitalla, J. (2003): Gesprochenes Deutsch. Eine Einführung. Berlin: E. Schmidt.
  40. Siever, T., Schlobinski, P., Runkehl, J. (Hg.) (2005): Websprache.net. Sprache und Kommunikation im Internet. Berlin–New York: de Gruyter.
  41. Söll, L. (1985): Gesprochenes und geschriebenes Französisch. Grundlagen der Romanistik. Berlin: E. Schmidt.
  42. Storrer, A. (2000): Was ist „hyper“ am Hypertext? In: W. Kallmeyer (Hgg.): Sprache und neue Medien. Berlin–New York: de Gruyter, S. 222-249.
  43. Taeldeman, J. (1986): Dialekt versus Soziolekt in Übergangsgebieten. In: P. von Polenz, J. Erben, J. Goosens (Hg.): Sprachnormen: lösbare und unlösbare Probleme. Kontroversen um die neuere deutsche Sprachgeschichte. Dialektologie und Soziolinguistik: Die Kontroverse um die Mundartforschung. Tübingen: Niemeyer, S. 263-272.
  44. Wiesinger, P. (1980): „Sprache“, „Dialekt“ und „Mundart“ als sachliches und terminologisches Problem. In: J. Göschel, P. Ivić, K. Kehr (Hg.): Dialekt und Dialektologie. Wiesbaden: ZDL Beihefte.