Der tolldreiste Versuch einer „kriminellen“ Verführung, oder: Wie unbedarft man sein muss, um einen Goethe-Bewunderer zur Lektüre eines Krimi¬nalromans von Friedrich Ani bewegen zu wollen

Main Article Content

Włodzimierz Bialik

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Bialik, W. (2017). Der tolldreiste Versuch einer „kriminellen“ Verführung, oder: Wie unbedarft man sein muss, um einen Goethe-Bewunderer zur Lektüre eines Krimi¬nalromans von Friedrich Ani bewegen zu wollen. Studia Germanica Posnaniensia, (37), 21-31. https://doi.org/10.14746/sgp.2016.37.03
Dział
Varia

Bibliografia

  1. Ani, F. (2008). Wer tötet, handelt. Kriminalroman. München: dtv.
  2. Ani, F. (2007). Wer lebt, stirbt. Kriminalroman. München: dtv.
  3. Ani, F. & Gohlis, T. (o.J.) Kriminalromane funktionieren nicht als Spielerei. Tobias Gohlis interviewt Friedrich Ani (Unredigiertes Manuskript, veröffentlicht in der Literarischen Welt am 26. Mai 2005). To Gohlis [online] Abgerufen von http://www.togohlis.de/03aniinterview.htm
  4. Ball, J. (Hrsg.). (1988). Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans. Frankfurt a. M.: Ullstein.
  5. Benvenuti, S. & Rizzioni G. (1980). The whodunit. An Informal History of Detective Fiction. New York: Macmillan.
  6. Bialik, W. (2014). Der blinde Seher oder der erste Jonas-Vogel-(Kriminal)Roman von
  7. Friedrich Ani. In W. Bialik, C. Karolak & M. Wojtczak (Hrsg.), Ungeduld der Erkenntnis. Eine klischeewidrige Festschrift für Hubert Orłowski (S. 31-47). Frankfurt am Main: Peter Lang.
  8. Bialik, W., Karolak, C. & Wojtczak M. (Hrsg.), Ungeduld der Erkenntnis. Eineklischeewidrige Festschrift für Hubert Orłowski. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  9. Boileau, P. & Narcejac, T. (1967). Der Detektivroman. Neuwied: Luchterhand.
  10. Bremer, A. (1999). Kriminalistische Dekonstruktion. Zur Poetik des postmodernen Kriminalromans. Würzburg: Königshausen & Neumann.
  11. Buchloh, P. G. & Becker, J. P. (Hrsg.). (1977). Der Detektiverzählung auf der Spur. Essays zur
  12. Geschichte und Form der englischen Detektivliteratur. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
  13. Dimmler, K. (1999). Holmes, Marlowe & Co.: die besten Detektive der Welt. Leipzig: Reclam.
  14. Düsing, W. (Hrsg.). (1993). Experimente mit dem Kriminalroman. Ein Erzählmodell in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Lang.
  15. Epstein, H. (1929). Der Detektivroman der Unterschicht. Frankfurt a. M.: Neuer Frankfurter Verlag.
  16. Ermert, K. & Gast, W. (Hrsg.). (1985). Der neue deutsche Kriminalroman. Beiträge und Darstellung, Interpretation und Kritik eines populären Genres (Loccumer Kolloquien 5). Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie.
  17. Finckh, E. (1998). Theorie des Kriminalromans. Arbeitstexte für den Unterricht. Stuttgart: Reclam.
  18. Götting, U (1998) Der deutsche Kriminalroman zwischen 1945 und 1970. Formen und Tendenzen. Wetzlar: Kletsmeier.
  19. Hickethier, K. (1986). Der alte deutsche Kriminalroman. die horen, 31, S. 15-23.
  20. Horsley, L. (2005). Twentieth-century crime ficion. Oxford: Univ. Press.
  21. Klug, Ria (o.J.) [Besprechung des Romans Wer tötet, handelt von F. Ani] Lovelybooks [online]. Abgerufen am 10. August 2016 von https://www.lovelybooks.de/autor/Friedrich-Ani/Wer-t%C3%B6tet-handelt-142337670-w/rezension/955113567/
  22. Kracauer, S. (1971). Der Detektiv-Roman. Ein philosophischer Traktat. Schriften, I, S. 103-204.
  23. Krekeler, Elmar (15. Dezember 2012). Friedrich Ani ist der Simenon von München. WeltN24 [online]. Abgerufen von https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article112036678/Friedrich-Ani-ist-der-Simenon-von-Muenchen.html
  24. Krieg, A. (2002). Auf Spurensuche. Der Kriminalroman und seine Entwicklung von den Anfängen bis zur Gegenwart. Marburg: Tectum.
  25. Lichtenstein, A. (1908). Der Kriminalroman. Eine literarische und forensisch-medizinische Studie. München: Reinhardt.
  26. Mandel, E. (1987). Ein schöner Mord: Sozialgeschichte des Kriminalromans. Frankfurt a. M.: Athenäum.
  27. Marsch, E. (1983). Die Kriminalerzählung. Theorie, Geschichte, Analyse. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
  28. Moraldo, S. M. (2005). Mord als kreativer Prozess. Zum Kriminalroman der Gegenwart in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Heidelberg: Winter.
  29. Nusser, P (2003). Der Kriminalroman. Stuttgart: Metzler.
  30. Pepper, A. (2000). The contemporary American crime novel: race, ethnicity, gender, lass. Edinburgh: Univ. Press.
  31. Postma, H. & Wagner, R. (Hrsg.). (1997). Galerie der Detektive. 123 Portraits von Sherlock Holmes bis Nero Wolfe. Hannover: Revonnah.
  32. Reinert, C. (1973). Das Unheimliche und die Detektivliteratur. Entwurf einer poetologischen Theorie über Entstehung, Entfaltung und Problematik der Detektivliteratur. Bonn: Bouvier.
  33. Rucktäschel, A. & Zimmermann, H. D. (Hrsg.). (1976). Trivialliteratur. München: Fink.
  34. Schütz, E. (Hrsg.). (1978). Zur Aktualität des Kriminalromans. München: Fink.
  35. Sperl, Ingeborg (6. Juni 2008) Der blinde sieht tief [Besprechung des Buches von F. Ani Wer tötet, handelt]. Der Standard.at [online] Abgerufen von http://derstandart.at/3356223/krimi-Der-Blinde-sieht-tief (zunächst: Album / Der Standard, 31.05 / 01.06.2008).
  36. Uthmann, J. von (2006). Killer, Krimis, Kommissare. Kleine Kulturgeschichte des Mordens. München: Beck.
  37. Vogt, J. (Hrsg.). (1971). Der Kriminalroman. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung (2 Bde.). München: Fink.
  38. Vogt, J. (Hrsg.). (1998). Der Kriminalroman. Poetik, Theorie, Geschichte. Müchen: Fink.
  39. Žmegač, V. (Hrsg.). (1971). Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des des Detektivromans. Frankfurt a. M.: Athenäum.