Zu Besonderheiten des Österreichischen aus Sicht eines Auslandsgermanisten

Main Article Content

Andrzej Lewandowski

Abstrakt

The main aim of the article is creating a basis for application of the most typical vocabulary for the area of Austria in teaching materials for German students. In the article there is a short analysis of the most common words of Austrian origin in everyday life, their etymology, peculiarity and typical lexical and phonetic differences between German and Austrian. The analyzed examples were taken from Austrian press and popular Austrian dictionaries.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Lewandowski, A. (2018). Zu Besonderheiten des Österreichischen aus Sicht eines Auslandsgermanisten. Glottodidactica. An International Journal of Applied Linguistics, 28, 113-124. https://doi.org/10.14746/gl.2000.28.09
Dział
Artykuły

Bibliografia

  1. Ammon, U. (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Osterreich und der Schweiz. Das
  2. Problem der Nationalen Varietaten. Berlin/New York.
  3. Benedikt, E., Homung, M., Pacolt, E. (1979): österreichisches Wörterbuch. Wien.
  4. Bürkle, M. (1995): Zur Aussprache des österreichischen Standarddeutschen. Die unbetonten
  5. Silben. Frankfurt/Main.
  6. Drosdowski, G. (Hg.) (1976): Duden. Das grofie Wörterbuch der deutschen Sprache. Mannheim.
  7. Ebner, J. (1969): Duden. Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch der österreichischen Besonderheiten.
  8. Mannheim/Wien.
  9. Fenske, H. (1973): Schweizerische und österreichische Besonderheiten in deutschen Wörterbüchem.
  10. Mannheim.
  11. Fleischer, Wolfgang (1983): Kleine Enzyklopadie „Deutsche Sprache". Leipzig.
  12. Földes, C. (1996): Rezensionzu Ulrich Ammon: Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich
  13. und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietaten. In: Muttersprache 1/97, S. 86-89.
  14. Kątny, A. (1993): „Falsche Freunde“ in den deutsch-polnischen Beziehungen. In: A. Kątny (Hg.)
  15. Beitràge zur Sprachwissenschaft, Sozio- und Psycholinguistik. Problème des Deutschen als Mutter-, Fremd- und Zweitsprache. Rzeszów. S. 59-61.
  16. Lewandowski, Th. (1990): Linguistisches Wörterbuch, 5. überarbeitete Auflage; Heidelberg/ Wiesbaden.
  17. Neue Kronen Zeitung, Tageszeitung (1997/1998/1999). Wien.
  18. Pfalz, Anton (1937): Die Mundarten des Norddonauraumes. Leipzig.
  19. Piprek, J.; Ippoldt J. (1981): Grofiwörterbuch Deutsch-Polnisch. Warszawa.
  20. Rizzo-Baur, H. (1962): Die Besonderheiten der deutschen Schriftsprache in Österreich und in Südtirol. H. Moser (Hg.). Mannheim.
  21. Siebs, T. (1969): Deutsche Aussprache. 19 Auflage. Berlin.
  22. Steinhauser, W. (1961): Zur bamsch-Osterreichischen Lautgeschichte. In: ZeitschriftfürMundartforschungl%, S. 166-183.
  23. Takahashi, H. (1996): Über Michaels Btlrkle: Zur Aussprache des Osterreichischen Standarddeutschen. Die unbetonten Silben. In: Soziolinguistica 10/1996, S. 151-152.