Verbzweitsätze aus kontrastiver Sicht (Deutsch-Italienisch): Das topologische Modell zur Verbstellung

Main Article Content

Abstrakt

The present paper focuses on the syntactic description of verb-second-sentences from a contrastive view (German-Italian). The study is based upon a corpus of texts written by Italian native speakers of the course German Language for Tourism at the University of Pisa. This paper is composed of two parts: the first one aims at pointing out the main grammatical structural differences between Italian and German declarative sentences as far as the position of the verb is concerned; the second one shows the results gained by analysing the corpus of written texts referring to the position of the verb in declarative sentences in order to provide a successful methodological approach to verb-second-sentences in the didactics of German as foreign language

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
MALLOGGI, P. (2019). Verbzweitsätze aus kontrastiver Sicht (Deutsch-Italienisch): Das topologische Modell zur Verbstellung. Glottodidactica. An International Journal of Applied Linguistics, 46(2), 111 - 121. https://doi.org/10.14746/gl.2019.46.2.07
Dział
Artykuły

Bibliografia

  1. Ballestracci, S. (2010). Zum DaF-Erwerb ausgewählter grammatischer Strukturen der deutschen Sprache bei italophonen Studierenden der Pisaner Facoltà di Lingue e Letterature Straniere. Linguistik Online, 41, 1–10.
  2. Blühdorn, H. / Foschi Albert, M. (2012). Leseverstehen für Deutsch als Fremdsprache. Ein Lehrwerk für die Lehrerausbildung. Pisa: Pisa University Press.
  3. Dengscherz, S. / Businger, M. / Taraskina, J. (Hrsg.) (2014). Grammatikunterricht zwischen Linguistik und Didaktik: DaF / DaZ lernen und lehren im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, empirischer Unterrichtsforschung und Vermittlungskonzepten. Tübingen: Narr Francke.
  4. Diehl, E. / Christen, H. / Lauenberger, S. (2000). Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen: Niemeyer.
  5. Duden. (2019). Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. Band 4, 9. Auflage. Berlin: Dudenverlag.
  6. Dürscheid, C. (2007). Syntax: Grundlagen und Theorien. 4. Auflage. Goettingen: Vandenhoeck & Ruprecht. VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  7. Gunkel, L. / Zifonun, G. (Hrsg.) (2012). Deutsch im Sprachvergleich. Grammatische Kontraste und Konvergenzen. Berlin und Boston: De Gruyter.
  8. Foschi Albert, M. (2008). Elementi base di grammatica tedesca. Costituenti sintattici e occupazione dei campi. Con note di carattere contrastivo (tedesco-italiano). Pisa: Il Campano.
  9. Nied Curcio, M. (2008). Ausgewählte Phänomene zur Kontrastiven Linguistik Italienisch-Deutsch. Ein Studien- und Übungsbuch für italienische DaF-Studierende. Milano: Franco Angeli.
  10. Ramers, K. H. (2006). Topologische Felder: Nominalphrase und Satz im Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 25, 95–127.
  11. Renzi, L. / Salvi, G. / Cardinaletti, A. (20012). Grande grammatica italiana di consultazione. Bologna: Il Mulino.
  12. Rüdiger, C. (2015). Schon im Vorfeld wurd’s besinnlich. Das topologische Modell als syntaktisches Analyseinstrument am Beispiel weihnachtlicher Kurzprosa in Klasse 10. In: A. Wöllstein (Hrsg.), Das topologische Modell für die Schule (S. 37–75). Hohengehren: Schneider.
  13. Terrasi Haufe, E. (2004). Der Schulerwerb von Deutsch als Fremdsprache. Eine empirische Untersuchung am Beispiel der italienischsprachigen Schweiz. Tübingen: Niemeyer.
  14. Wöllstein, A. (2010). Topologisches Satzmodell. Heidelberg: Winter.
  15. Wöllstein, A. (Hrsg.) (2013). Das Topologische Modell für die Schule. Hohengehren: Baltmannsweiler.
  16. Wöllstein-Leisten, A. / Heilmann, A. / Stepan, P. / Vikner, S. (22006). Deutsche Satzstruktur. Grundlagen der syntaktischen Analyse. Tübingen: Stauffenburg.
  17. Zifonun, G. / Hoffmann, L. / Strecker, B. (1997). Grammatik der deutschen Sprache. Berlin & New York: de Gruyter.