„Rebell/In/nen (nicht nur) des Wortes“ – Migrationsgestützte literarische Aufbrüche in ein postnationales Österreich. Von Hadzibeganovic zu Insayif und Maani

Main Article Content

Primus-Heinz Kucher

Abstrakt

Als Anhang zu ihrer Preisrede im Zuge der ersten Verleihung des österreichischen Literatur( förder)preises Schreiben zwischen den Kulturen (1997) hat die aus Brčko geborene Alma Hadzibeganovic, ein eigenwilliges, ihr Schreibverständnis erläuterndes Alphabet vorgelegt. Unter dem Buchstaben ‚R‘ hat sie den rebellischen Charakter des Beitrages dieser Gruppe (damals) junger Autorinnen und Autoren mit Migrationshintergrund selbstbewusst sichtbar zu machen versucht. Ein Blick auf die literarische Produktion der letzten 20 Jahre wird diese These bzw. diese Selbstpositionierung vielleicht nicht als die zentrale Entwicklungsperspektive in der neueren österreichischen Gegenwartsliteratur ausweisen, aber zugleich doch als eine ernst zu nehmende und in vielfältiger Weise das Erscheinungsbild mitprägende. Der Beitrag geht der Frage nach, wo und wie sich migrationsgestütztes Schreiben positioniert, und in welcher Weise Querverbindungen zu einer spezifischenösterr. Tradition sprachkritisch-experimentellen Schreibens und Denkens anzutreffen sind, das perse national-sprachliche Begrenzungen unterläuft bzw. ironisch kommentiert.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Kucher, P.-H. (2019). „Rebell/In/nen (nicht nur) des Wortes“ – Migrationsgestützte literarische Aufbrüche in ein postnationales Österreich. Von Hadzibeganovic zu Insayif und Maani. Studia Germanica Posnaniensia, (40), 87-100. https://doi.org/10.14746/sgp.2019.40.08
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Babka, A. (2014). „Wir haben ein land aus worten“ – Semier Insayifs Roman Faruq. Aussiger Beiträge. Germanistische Schriftenreihe aus Forschung und Lehre 8. Wien: Praesens, 137-152.
  2. Babka, A., Cornejo, R., Vlasta, S. (Hrsg.) (2014). Begegnungen und Bewegungen: Österreichische Literaturen. Aussiger Beiträge. Germanistische Schriftenreihe aus Forschung und Lehre 8. Wien: Praesens.
  3. Bhabha, H.K. (2004). The Location of Culture (2. Aufl.). London, New York: Routledge.
  4. Boehringer, M.& Hochreiter, S. (Hrsg.) (2011). Zeitenwende. Österreichische Literatur seit dem Millenium 2000-2010. Wien: Praesens.
  5. Bronfen, E., Erdle, B. & Weigel, S. (1999). Trauma. Zwischen Psychoanalyse und kulturellen Deutungsmustern. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.
  6. Bürger-Koftis, M., Pellegrino, R. & Vlasta, S. (Hrsg.) (2019). Wokommstduher? Inter-, Multi- und Transkulturalität im österreichischen Kontext. Wien: Praesens (im Druck).
  7. Chiellino, G. (2000). Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler.
  8. Esselborn, K. (1997). Von der Gastarbeiterliteratur zur Literatur der Interkulturalität. Zum Wandel des Blicks auf die Literatur kultureller Minderheiten in Deutschland. Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache, Jg. 23, 47-62.
  9. Fanta, W. (8. Oktober 2014). Sama Maani: Ungläubig. Abgerufen von www.literaturhaus.at/index.php?id=10365.
  10. Grill, A. (22. September 2009). Semir Insayif: Faruq. Abgerufen von www.literaturhaus.at/index.php?id=7357.
  11. Grjasnowa, O. (2010). Mitfühlende Deutsche. In Ch. Stippinger (Hrsg.), Preistexte 10. Wien: edition exil.
  12. Hadzibeganovic, A. (1997). zz00m: 24 Std.mix 1 of me oder Penthesilea in Sarajevo. In Ch. Stippinger (Hrsg.), Schreiben zwischen den Kulturen. Eine Anthologie (S. 4-26). Wien: edition exil.
  13. Insayif, S. (1998). 69 konkrete annäherungsversuche. Konkrete Texte und CD. Wien: Edition Doppelpunkt.
  14. Insayif, S. (2004). Libellen tänze. Gedichte nach den sechs suiten für violoncello solo von johann sebastian bach. Innsbruck: Haymon.
  15. Insayif, S. (2009). Faruq. Roman. Innsbruck: Haymon.
  16. Kasper, J. (2016). Der traumatisierte Raum: Insistenz, Inschrift, Montage bei Freud, Levi, Kertész, Sebald und Dante. Berlin, Boston: de Gruyter.
  17. Kubaczek, M. (25. November 2019). Semier Insayif: libellen-tänze. Abgerufen von http://www.literaturhaus.at/index.php?id=1578.100 Primus-Heinz Kucher
  18. Maani, S. (2014). Ungläubig. Roman. Klagenfurt, Celovec: Drava.
  19. Maani, S. (2018). Teheran Wunderland. Roman. Klagenfurt, Celovec: Drava.
  20. Messner, E. (Dezember 2018). Iran Absurdistan. Sama Maanis ungemütlicher Kurzroman „Teheran
  21. Wunderland“. Abgerufen von http://versorgerin.stwst.at/artikel/dec-6-2018-2030/iran-absurdistan.migration & integration. zahlen. daten. indikatoren 2017 (6. April 2019). Abgerufen von https://www.integrationsfonds.at/fileadmin/user_upload/Statistisches_Jahrbuch_migration_integration20172.pdf.
  22. N.N. (8. April 2011). Semir Insayif der Stimmakrobat. Der Standard – Online. Abgerufen von https:// derstandard.at/1301874206215/Auftritt-Semier-Insayif-der-Stimmakrobat.
  23. Schwaiger, S. (2016). Über die Schwelle. Literatur und Migration um das Kulturzentrum exil. Wien: Praesens.
  24. Vobruba, G. (2012). Der postnationale Raum. Transformation von Souveränität und Grenzen in Europa. Weinheim, Basel: Beltz.
  25. Zaimoğlu, F. & Abel, J. (2006). „Migrationsliteratur ist ein toter Kadaver”. Ein Gespräch. Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur. Literatur und Migration. Sonderband, 9, 159-166.
  26. Zeyringer, K. & Gollner, H. (Hrsg.) (2012). Eine Literaturgeschichte. Österreich seit 1650. Innsbruck, Wien: StudienVerlag.