Zwischen Stigmatisierung und Normalität. Positionen interkultureller Autor_innen im literarischen Feld (Kim, Flašar, Rabinovici, Stavarič)

Main Article Content

Rafał Pokrywka

Abstrakt

Aus dem Standpunkt der soziologischen Feldtheorie sind Mehrsprachigkeit, interkultureller Hintergrund und Fremdheit soziale und kulturelle Kapitalsorten, die auch Teil des symbolischenKapitals werden können. Im Beitrag werden vier österreichische Autor_innen besprochen, die im Hinblick auf den attestierten/deklarierten interkulturellen Charakter ihres Schaffens unterschiedliche Positionen im literarischen Feld einnehmen: Anna Kim, Milena Michiko Flašar, Doron Rabinovici und Michael Stavarič. Im Ausblick wird der Frage nachgegangen, ob ihre Stigmatisierung als ‚Fremde’ auch feldinterne Profite bringen kann und ob die erwartete Normalisierung der interkulturellen Literatur in jeder Hinsicht erwünscht ist.

Downloads

Download data is not yet available.

Article Details

Jak cytować
Pokrywka, R. (2019). Zwischen Stigmatisierung und Normalität. Positionen interkultureller Autor_innen im literarischen Feld (Kim, Flašar, Rabinovici, Stavarič). Studia Germanica Posnaniensia, (40), 101-114. https://doi.org/10.14746/sgp.2019.40.09
Dział
Artykuły naukowe

Bibliografia

  1. Adelson, L.A. (2006). Against Between – Ein Manifest gegen das Dazwischen (K.E. Yeşilada, Übers.). Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur, 9, 36-46.
  2. Becker, A. & Jonczyk, R. (2015). „Ich lebe auf einer Insel…”. In C. Gansel & M. Wolting (Hrsg.), Deutschland-und Polenbilder in der Literatur nach 1989 (S. 391-397). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  3. Beilein, M. (2008). 86 und die Folgen. Robert Schindel, Robert Menasse und Doron Rabinovici im literarischen Feld Österreichs. Berlin: Erich Schmidt.
  4. Bourdieu, P. (1999). Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes (B. Schwibs, A. Russer, Übers.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  5. Ette, O. (2007). Über die Brücke Unter den Linden. Emine Sevgi Özdamar, Yoko Tawada und die translinguale Fortschreibung deutschsprachiger Literatur. In S. Arndt, D. Naguschewski & R. Stockhammer (Hrsg.), Exophonie. Anders-Sprachigkeit (in) der Literatur (S. 165-194). Berlin: Kadmos.
  6. Hultsch, A. (2018). Fremdübersetzung – Selbstübersetzung – Mehrsprachigkeit oder das Vordringen tschechischer Gegenwartsautor_innen in die nichtslavische Welt. In D. Hitzke & M. Finkelstein (Hrsg.), Slavische Literaturen der Gegenwart als Weltliteratur – Hybride Konstellationen (S. 35-61). Innsbruck: innsbruck university press.
  7. Kim, A. (2015). Der sichtbare Feind. Die Gewalt des Öffentlichen und das Recht auf Privatheit. St. Pölten: Residenz (E-Book).
  8. Kim, A. (2017). Die große Heimkehr. Roman. Berlin: Suhrkamp.
  9. Mangold, I. (2017). Alles Spione [Besprechung von Anna Kims Die große Heimkehr]. Die Zeit – Online. Abgerufen von https://www.zeit.de/2017/12/anna-kim-die-grosse-heimkehr-roman.
  10. Rabinovici, D. (2017). Die Außerirdischen. Roman. Berlin: Suhrkamp.
  11. Ritz, S. (2017). Die wachsenden Ringe des Lebens. Identitätskonstruktionen in der österreichischen Literatur. Wien: Praesens.
  12. Schmidt-Bergmann, H. (2010). Von der „Gastarbeiterliteratur” zu einer „neuen deutschen Literatur”. Migration und Integration in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Bitburger Gespräche, 1, 99-107.
  13. Seidler, U. (2017). Die freiwillige Delikatesse [Besprechung von Doron Rabinovicis Die Außerirdischen]. Frankfurter Rundschau. Abgerufen von https://www.fr.de/kultur/literatur/freiwillige-delikatesse-11001854.html.
  14. Sobolczyk, P. (2014). The Anxiety of Social Influence. Praktyka Teoretyczna, 1, 25-52.
  15. Tommek, H. (2015). Der lange Weg in die Gegenwartsliteratur. Studien zur Geschichte des literarischen Feldes in Deutschland von 1960 bis 2000. Berlin: de Gruyter.
  16. Vertlib, V. (2007). Spiegel im fremden Wort. Die Erfindung des Lebens als Literatur. Dresdner Chamisso-Poetikvorlesungen 2006. Dresden: Thelem.
  17. Zaimoğlu, F. & Abel, J. (2006). „Migrationsliteratur ist ein toter Kadaver”. Ein Gespräch. Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur. Literatur und Migration. Sonderband, 9, 159-166.